E-Learning - Lernen mit digitalen Medien im Betrieb

E-Learning als Schlagwort der betrieblichen Aus- und Weiterbildung

Die Bedeutung digitaler Medien nimmt in privaten und beruflichen Kontexten weiterhin zu. Auch für Lernprozesse innerhalb Ihres Unternehmens können digitale Medien eine besondere Rolle spielen, wenn sie systematisch zu Zwecken der betrieblichen Aus- und Weiterbildung eingesetzt werden. Sogenannte mediengestützte Lernangebote werden oft unter dem Begriff E-Learning zusammengefasst. Die folgenden Abschnitte geben Ihnen einen thematischen Überblick. Alternativ können Sie auch über diesen Selbsttest ins Thema einsteigen.

Download Selbsttest

Definition

E-Learning bedeutet, dass digitale Medien zum Lehren und Lernen eingesetzt werden. Es ist unabhängig davon, ob sie offline am eigenen PC oder Tablet genutzt wird oder über Online-Lernangebote im Internet. Die digitalen Medien können auch zu sehr unterschiedlichen Zwecken eingesetzt werden. Beispielsweise zur Bereitstellung von digitalen Lerninhalten, gemeinsamer Arbeit an Online-Dokumenten oder zur Kommunikation der Lerngruppe (untereinander beziehungsweise mit dem Ausbilder oder Trainer).

Beispiele für digitale Lernmedien sind

  • digitalisierte Schulungsunterlagen oder Fachliteratur (bspw. PDF oder E-Books)
  • Videotrainings (selbst erstellt oder über externe Anbieter bezogen)
  • virtuelle Klassenräume und Videokonferenzen
  • webbasierte Programme zum selbstgesteuerten Lernen
  • frei verfügbare Online-Kurse (sogenannte MOOCs, Massive Open Online Courses)
  • u.v.m.

E-Learning betrifft somit in erster Linie die Art des Lernens. Die Auswahl, Aufbereitung und die Auseinandersetzung mit den Informationen im Lernprozess liegen natürlich weiterhin in Ihrer beziehungsweise in der Verantwortung Ihrer Mitarbeiter. Die gewünschten Lernprozesse und –ergebnisse erreichen Sie und Ihre Mitarbeiter also auch durch E-Learning nicht „automatisch“. Es ist insbesondere wichtig, die Angebote an die Rahmenbedingungen Ihres Betriebes anzupassen, Ihre Mitarbeiter frühzeitig einzubinden und die dringend benötigten technischen sowie didaktischen Grundlagen zu schaffen.

E-Learning ist nicht in Gänze neu

Die Diskussion um E-Learning ist hierbei keineswegs neu. Vielmehr kommt im Zuge der zunehmenden Digitalisierung erneut Schwung in dieses Thema. Die weitere Dezentralisierung von Entscheidungs- und Fertigungsprozessen, stärkere Individualisierung von Endprodukten, höhere Verfügbarkeit von Daten und Bandbreiten sowie die technische Entwicklung von neuen Benutzerschnittstellen (beispielsweise Augmented oder Virtual Reality) führen sowohl zu einem höheren Bedarf an Qualifizierung als auch zu neuen Nutzungsszenarien von digitalen Medien.

Potentiale

Durch den Einsatz digitaler Medien können Sie aktiv die Qualität Ihrer betrieblichen Lernprozesse verbessern. Hierin liegt das eigentliche Potential des Einsatzes von E-Learning.

Vorteile der Nutzung digitaler Medien:

Potentiale der Nutzung digitaler MedienBeispielhafte Anwendung
Ermöglichung von zeit- und ortsunabhängigem selbstgesteuertem LernenBereitstellung von Schulungsunterlagen, Lernvideos oder ähnlichem im Internet/Intranet oder einer geeigneten Lernplattform.
Kommunikation und Kollaboration der Lernenden über digitale Tools (ergänzend zum persönlichen Austausch)Gemeinsame Bearbeitung von Lernaufgaben in Online-Dokumenten und Austausch etwa über Chats oder Foren.
Interaktive und multimediale Darstellung der LerninhalteDarstellung von Fertigungsprozessen, die ansonsten nur schwierig nachvollziehbar sind, in Form von Animationen oder Videos.

Ergänzung der Inhalte um interaktive Elemente, Steuerungsmöglichkeiten (Start/Stop/Pause/Veränderung der Wiedergabegeschwindigkeit), weiterführende Erläuterungen.
Möglichkeiten zur Dokumentation von LernprozessenEtwa im Kontext der betrieblichen Unterweisung zwecks Nachweis der regelmäßigen Information der Beschäftigten zu Themen der betrieblichen Sicherheit.
Möglichkeiten zur Reflexion des eigenen LernprozessesFühren des Ausbildungsberichtsheftes in Form eines Online-Portfolios und Einbindung selbst produzierter Medien (Fotos, Videos, Audiokommentare)
Tests und SelbsteinschätzungenÜberprüfung des eigenen Lernfortschritts anhand von Selbsttests und Reflexionsfragen.

Neben den genannten Vorteilen bietet die Einführung digitaler Medien auch Einsparpotentiale, wie beispielsweise die Senkung von:

  • Druck und Versandkosten bei elektronischer Bereitstellung von Schulungsdokumenten
  • Leerzeiten an Produktionsanlagen, sofern digitale Medien zu weniger Schulungszeit an der Maschine selbst führen
  • Reisekosten, sofern durch E-Learning der Bedarf an Präsenzveranstaltungen am Schulungsort reduziert wird.

Demgegenüber geht die Nutzung von E-Learningkonzepten auch mit einem gewissen Investitionsbedarf in Form personeller und/oder finanzieller Ressourcen einher. Der tatsächliche Investitionsbedarf wiederum ist abhängig vom gewählten Einsatzszenario und fällt nicht über die gesamte Dauer der Maßnahmen hinweg gleichermaßen an. Deshalb relativiert sich die Anfangsinvestition insbesondere über eine längere Nutzungsdauer hinweg.

Einstiegsmöglichkeiten

Für Ihr Unternehmen könnte dies etwa bedeuten…

  • die Zusammenarbeit und Kommunikation in Teams und mit Kunden über die Grenzen einzelner Standorte hinweg elektronisch zu unterstützen
  • benötigte Schulungs- und Arbeitsdokumente immer auf dem neuesten Stand zu halten
  • komplexe Prozesse durch die digitalen Medien und erweiterte Möglichkeiten der multimedialen Aufbereitung zu veranschaulichen.

Trauen Sie sich ruhig an die Produktion und die Nutzung digitaler Medien heran. Der Einstieg stellt heutzutage keine nennenswerte Hürde mehr da. Sowohl gängige Software zur Aufbereitung der Lerninhalte (sogenannte Autorentools) als auch die Nutzung von Lernmedien und –plattformen sind oftmals vom Anspruch her mit gängiger Bürosoftware vergleichbar.

E-Learning bietet Ihnen unter anderem das Potential auch in der betrieblichen Aus- und Weiterbildung jene Werkzeuge und Kanäle zu nutzen, die auch im Kontext von Digitalisierung und Industrie 4.0 eine Rolle spielen.

Egal ob Sie einen niedrigschwelligen Einstieg in das Thema suchen oder bereit sind, eine größere Anfangsinvestition zu tätigen – jedes Unternehmen kann aktiv werden. Wie Sie mit welchem Einsatz in das Lernen mit digitalen Medien einsteigen können, zeigt Ihnen die folgende Übersicht:

SzenarioZielsetzungenRessourcen
Niedriges oder kein BudgetKostenlose Lehr-Lernmaterialien zu betrieblichen Themen recherchieren (OER, MOOCs etc.) und Mitarbeiter darüber informieren

Arbeitszeit der zuständigen Person zu Recherchezwecken und Aufbereitung der Informationen

Bereitstellung von benötigter Hardware

ggf. Freistellung der Mitarbeiter zur Nutzung der Lernmaterialien während der Arbeitszeit

Mittleres Budget

Entwicklung eigener Lernmaterialien mit individuellem Bezug zum eigenen Betrieb mit überschaubarem Ressourcen-Einsatz

Nutzung von Autorentools sowie bereits vorhandenen oder frei verfügbaren Distributionswegen (Internet, Intranet, YouTube etc.)

Zusätzlich: Arbeitszeit der zuständigen Person zur Produktion der Lerninhalte

Ggf. finanzielle Ressourcen zur Beauftragung externer Dienstleister zur Inhaltsproduktion

Hohes BudgetInstallation und Betrieb eines eigenen Lernmanagementsystemsspeziell ausgebildete Mitarbeiter (technisches und didaktisches Know-how) bzw. externe Dienstleister

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Betriebliche Weiterbildung

Ob technischer Fortschritt oder geänderte Kundenwünsche – dank betrieblicher Weiterbildung hält Ihr Unternehmen Schritt. mehr

Interne Unternehmensanalyse

Mit Hilfe der Unternehmensanalyse finden Sie die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmens heraus. Nur wer diese kennt, kann erfolgreich handeln. mehr

Online-Rekrutierung

Online-Rekrutierung bietet viele Vorteile: Sie können Ihre Kosten senken und vakante Stellen schneller besetzen. Hier finden Sie viele Tipps zum Thema. mehr

Praxisbeispiel: Digitalisierung im Malerfachbetrieb – KOFA

Malermeister Frank Oswald setzt konsequent auf digitale Prozesse. Der Erfolg gibt ihm Recht. Seit er seinen Betrieb auf digitales Arbeiten umgestellt hat, sei sein Gewinn massiv angestiegen. mehr

Praxisbeispiel: Online-Bewerbermanagement – KOFA

Online-Rekrutierung senkt Kosten und erhöht den Erfolg. Die in-tech GmbH setzt auf Jobbörsen, Social Media und einen Karrierebereich auf der Website. mehr

Praxisbeispiel: Umfeldanalyse in Druckbranche – KOFA

Wie in einer schrumpfenden Region und Branche das Wachstum sicherstellen? Eine Umfeldanalyse zeigte die Optionen und den Handlungsbedarf. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 1/2016

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 1/2016 - Berufe mit Aufstiegsfortbildung: Zwischen Fachkräfteengpässen und Digitalisierung mehr

Qualifizierung für die digitale Zukunft

Bereits ein Drittel aller Unternehmen beschäftigt sich hierzulande intensiv mit dem Thema Digitalisierung und ist sich der großen Bedeutung des Internets für ihre Geschäftsaktivitäten bewusst. mehr

Die Digitalisierung der Arbeitswelt

Geht die Digitalisierung zu Lasten von Arbeitsplätzen? Welche Tätigkeiten könnte künftig die Technik übernehmen? Ein Interview mit Dr. Oliver Stettes vom IW Köln. mehr

Fachkräfteengpässe in Deutschland

Interview mit Dr. Susanne Seyda, IW-Ökonomin im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Mai 2015 - Digitalisierung

Thema des Monats: Die Auswirkungen einer zunehmenden digitalen Vernetzung auf Ihren betrieblichen und beruflichen Alltag. mehr

Mit betrieblicher Qualifizierung fit für die Digitalisierung?

Im Rahmen der Fachkräftewoche 2015 fand der Experten-Workshop „Mit betrieblicher Qualifizierung fit für die Digitalisierung?“ des KOFA in Berlin in den Raumen des BMWi statt. Gekommen waren Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen, Verbänden und öffentlichen Einrichtungen, um mit den Veranstaltern vom Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) zum Thema zu diskutieren. mehr

März 2017 - Digitale Bildung

Was bedeutet digitale Bildung? Und wie lassen sich E-Learning-Angebote für die Bedürfnisse von KMU nutzen? Erfahren Sie mehr in unserem Fokus-Thema. mehr

Feedback geben