Berufsvorbereitung

Jugendliche aus der Berufsvorbereitung für eine Ausbildung gewinnen

Viele Unternehmen engagieren sich in der Berufsvorbereitung. Denn so können sie junge Talente kennenlernen, um engagierte Auszubildende zu gewinnen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten, mit Jugendlichen in Berufsvorbereitungsmaßnahmen in Kontakt zu treten: Bei schulisch orientierten Formen, wie dem Berufsvorbereitungsjahr, verbringen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Großteil der Zeit im Unterricht. Zusätzlich absolvieren sie in Unternehmen ein begleitendes mehrwöchiges Praktikum. Bei vorrangig betrieblichen Maßnahmen, wie der Einstiegsqualifizierung, liegt der Schwerpunkt hingegen im Betriebsalltag, wo Jugendliche in der praktischen Arbeit lernen. Weiterhin gibt es Berufsvorbereitungsmaßnahmen mit schulischem und betrieblichem Anteil. Bei diesen Mischformen arbeiten Jugendliche jede Woche einige Tage im Unternehmen und nehmen den Rest der Woche am Unterricht bei einem Bildungsträger oder einer Berufsschule teil.

Bei allen Maßnahmen können Unternehmen potenzielle Auszubildende kennenlernen. Dieses Angebot wird von Unternehmen rege wahrgenommen. Nach einer Studie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie 2013 bieten mehr als die Hälfte aller auszubildenden Unternehmen zumindest gelegentlich Praktika für Jugendliche an, die an einer schulischen oder betrieblichen Berufsvorbereitungsmaßnahme teilnehmen. Viele Jugendliche erweisen sich in der Praxis als gute Besetzung für eine Ausbildungsstelle. So haben 2011 unter anderem fast 13.000 junge Menschen nach einer Teilnahme an einer berufsvorbereitenden Maßnahme der Bundesagentur für Arbeit eine Ausbildung begonnen. Zusätzliche Informationen erhalten Sie in der folgenden Infografikstrecke:

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Auszubildende

Hat sich Ihr Unternehmen entschieden, seinen Fachkräftenachwuchs selbst auszubilden, gilt es, geeignete Auszubildende zu finden und einzustellen. mehr

Schulkooperation

Sie suchen Auszubildende? Über Schulkooperationen können Sie frühzeitig Kontakt zu Schülerinnen und Schülern aufbauen (und sie für Ihr Unternehmen gewinnen). mehr

Duale Berufsausbildung

Jedes Jahr starten hunderttausende Jugendliche mit einer dualen Ausbildung in ihre berufliche Zukunft. mehr

Chancen für Förderbedürftige

Über Schulkooperationen sucht die Albert Koch Maschinen- und Vorrichtungsbau GmbH den Kontakt zu möglichen Auszubildenden. Auch Jugendliche mit Förderbedarf spricht das Unternehmen an. mehr

Berufsorientierung

Die RAICO Bautechnik GmbH stärkt Jugendliche in der Berufsorientierungsphase. Durch die Präsenz auf Ausbildungsmessen ist die Firma für Schulabgänger besonders attraktiv. mehr

Unternehmensrallye

Die Veltum GmbH setzt zur Nachwuchsgewinnung auf eine intensive Kooperation mit Schulen. Zu einem Klassiker hat sich in den letzten Jahren die Veltum-Rallye entwickelt. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014: Zahlreichen Unternehmen fällt es schwer, geeignete Auszubildende für ihre vakanten Stellen zu finden. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 3/2015

KOFA-Studie Fachkräfteengpäss ein Unternehmen 3/2015: Der Ausbildungsmarkt für Engpassberufe. Erfahren Sie, wie der Ausbildungsmarkt in Ihrer Region und Ihren Ausbildungsberufen aussieht. mehr

Welche Bedeutung hat die Hauptschule noch?

Interview mit Dr. Vera Demary, Ausbildungsexpertin im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Die Fachkräftereporter unterwegs auf der Jobstarter-Fachtagung in München

Die Reporter der Fachkräfte-Offensive berichten rund um das Thema Fachkräftesicherung. mehr

Engpässe am Ausbildungsmarkt

Nicht nur Fachkräfte sind gefragt. Oft fehlt der Nachwuchs. Sehen Sie, welche Berufe betroffen sind. mehr

Worauf legen Auszubildende Wert

Potenzielle Auszubildende haben oft die Wahl – ausbildende Unternehmen sollten daher die Bedürfnisse der Azubis kennen. Hier finden Sie Daten und Fakten. mehr

November 2012 - Duale Ausbildung

Thema des Monats: Selber Nachwuchs auszubilden, ist für Unternehmen das beste Rezept gegen drohenden Fachkräftemangel. mehr

Feedback geben