Engpässe am Ausbildungsmarkt

In welchen Regionen und Berufen sich Unternehmen schwer tun Azubis zu finden

Deutschlands Unternehmen suchen nicht nur fertige Akademiker. Ungefähr die Hälfte der derzeitigen Engpassberufe entfallen auf Berufe, die typischerweise eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzen. Ein Grund hierfür kann darin liegen, dass Unternehmen ihre Ausbildungsplätze je nach Region und Ausbildungsberuf nicht mit geeigneten Kandidaten besetzen können. Die nachfolgende Infografikstrecke verdeutlicht, in welchen Regionen sich Unternehmen besonders schwer tun, ihre Nachwuchsstellen zu besetzen. Gleichzeitig werden auch Ausbildungsberufe aufgezeigt, bei denen der Anteil unbesetzter Plätze hoch ist. Das ist vor allem in Berufen der Gastronomie und des Handwerks der Fall.

Die sinkende Zahl der Schulabsolventen und der zunehmende Wunsch ein Studium zu beginnen, setzt Ausbildungsbetriebe mehr und mehr unter Druck. Gerade kleine und mittlere Unternehmen sind gefordert, diesem Trend aktiv entgegenzuwirken. Ein Weg besteht darin Ausbildungsstellen überregional auszuschreiben und mit attraktiven Zusatzleistungen geeignete Auszubildende aus anderen Regionen zu locken. Denn die Versorgung mit geeigneten Nachwuchskräften gestaltet sich in Deutschland regional unterschiedlich. Auch die Ansprache neuer Zielgruppen, wie zum Beispiel leistungsschwächeren Schülern, Studienabbrechern oder Jugendlichen mit Migrationshintergrund, kann für Ausbildungsbetriebe ein Weg darstellen, um Ihre Stellen auch zukünftig besetzen zu können.

Die regionalen Unterschiede der Ausbildungssituation in Deutschland

Der Ausbildungsmarkt gestaltet sich in Deutschland regional sehr unterschiedlich. In weiten Teilen blieben 2015 etwa fünf bis zehn Prozent der Ausbildungsstellen unbesetzt. Ein besonders großes Problem bei der Besetzung haben die Unternehmen im Nordosten Deutschlands, sowie die Bezirke Nordhausen und Regensburg. Hier konnten mehr als 15 Prozent der Ausbildungsstellen nicht besetzt werden. Auch im Osten, Süden und in Teilen Mitteldeutschlands haben Unternehmen zunehmend Probleme geeignete Auszubildende zu finden. Entspannter ist die Lage dagegen im mittleren Westen Deutschlands. Dort wurden 2015 in den meisten Arbeitsagenturbezirken bis zu 95 Prozent der Ausbildungsstellen besetzt, in Herford, Kassel, Recklinghausen und Dortmund sogar mehr als 98 Prozent. Am Beispiel Kassel zeigen sich auch die Chancen einer überregionalen Ausbildung, denn im Nachbarkreis Nordhausen konnten mehr als 15 Prozent der Ausbildungsstellen nicht besetzt werden.

Anteil unbesetzter Ausbildungsplätze nach Arbeitsagenturbezirken (in %), 2015

Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, 2015; eigene Darstellung

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Rekrutierungsverfahren

Ihr geschäftlicher Erfolg steht und fällt mit den richtigen Fachkräften. Damit die Rekrutierung gelingt, empfiehlt sich ein gut geplantes und strukturiertes Vorgehen. mehr

Studienabbrecher

Potenziale nutzen: Bei der Suche nach geeigneten Fachkräften gezielt Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher zu rekrutieren bringt viele Vorteile. mehr

Arbeitslose

Die Rekrutierung von qualifizierten Arbeitslosen mit abgeschlossener Ausbildung birgt Chancen bei der Suche nach geeigneten Fachkräften für Ihr Unternehmen. mehr

Praxisbeispiel: Hochschulkooperation. Rekrutierung per Vortrag – KOFA

Vorträge an Hochschulen sind ein effektives Rekrutierungsinstrument. Das Beispiel der BEOS AG zeigt wie die Rekrutierung von Studierenden per Vortrag funktionieren kann. mehr

Praxisbeispiel: Ältere Bewerber rekrutieren - KOFA

Die Fahrion Engineering GmbH rekrutiert gezielt Ingenieurinnen und Ingenieure über 45 Jahre und kann so Fachkräfteengpässen erfolgreich entgegenwirken. mehr

Praxisbeispiel: „Kommt zu uns, wir haben Werkswohnungen“ - KOFA

In Freising herrscht Fachkräftemangel. Aber was bedeutet das für KMU? Eine Reportage aus einer Region, die wirtschaftlich boomt – und die genau deshalb den Fachkräftemangel so deutlich spürt. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014: Zahlreichen Unternehmen fällt es schwer, geeignete Auszubildende für ihre vakanten Stellen zu finden. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 3/2015

KOFA-Studie Fachkräfteengpäss ein Unternehmen 3/2015: Der Ausbildungsmarkt für Engpassberufe. Erfahren Sie, wie der Ausbildungsmarkt in Ihrer Region und Ihren Ausbildungsberufen aussieht. mehr

Studie Regionale Fachkräftesituation und Mobilität

Die KOFA-Studie zeigt: Stellenbesetzungsprobleme sind in Deutschland mittlerweile ein flächendeckendes Problem. mehr

Fachkräfteengpässe in Deutschland

Interview mit Dr. Susanne Seyda, IW-Ökonomin im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Zuwanderung von Fachkräften

Zuwanderung von Fachkräften: Gibt es in Deutschland einen Fachkräftemangel? Kann Zuwanderung das Problem lindern? Erfahren Sie mehr im Interview. mehr

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure: Gibt es in Deutschland genug Ingenieure? Wo und wie arbeiten ausgebildete Ingenieure? Das Interview gibt Antworten. mehr

Fachkräftesituation im Mittelstand

Kleine und mittlere Unternehmen haben es bei der Stellenbesetzung häufig schwerer als Großunternehmen. Das belegen auch die Zahlen. mehr

Worauf legen Auszubildende Wert

Potenzielle Auszubildende haben oft die Wahl – ausbildende Unternehmen sollten daher die Bedürfnisse der Azubis kennen. Hier finden Sie Daten und Fakten. mehr

Zum Erfolg SWITCHen

News: Studienabbrecherinnen und -abbrecher switchen als Auszubildende in KMU mehr

Feedback geben