Auswirkungen von Fachkräfteengpässen

Umsatzeinbußen und unbesetzte Stellen

Fachkräfteengpässe haben für Unternehmen gravierende Folgen: Wo Personal fehlt, kann potenzieller Umsatz nicht realisiert werden.

326.000 offene Stellen sind laut Hochrechnung im deutschen Mittelstand derzeit nicht besetzt. Zu diesem Ergebnis kommt das Mittelstandsbarometer Januar 2016 auf Basis der Antworten von 3.000 Unternehmen mit 30 bis 2.000 Beschäftigten. Ein möglicher Grund: Es fehlen geeignete Bewerberinnen und Bewerber. Besonders betroffen von Fachkräfteengpässen sind die technischen Bereiche in den Unternehmen.

Die Anzahl der nicht besetzten Stellen blieb im Vergleich zum Vorjahr auf konstant hohem Niveau. Die meisten mittelständischen Unternehmen sind laut Mittelstandsbarometer optimistisch, was ihre Geschäftslage angeht. Die brummende Konjunktur wirkt sich auch auf die Personalsuche aus: Über 40 Prozent der Unternehmen planen, neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzustellen, allerdings fällt es mehr als zwei von drei mittelständischen Unternehmen schwer Fachkräfte für die offenen Stellen zu finden. So leidet mittlerweile etwa die Hälfte der Unternehmen an Umsatzeinbußen, durch den Fachkräftemangel. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn Aufträge nicht angenommen werden können, da die entsprechenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fehlen.

Weitere Informationen über die Folgen von Fachkräfteengpässen erhalten Sie in der folgenden Infografikstrecke.

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Rekrutierungsverfahren

Ihr geschäftlicher Erfolg steht und fällt mit den richtigen Fachkräften. Damit die Rekrutierung gelingt, empfiehlt sich ein gut geplantes und strukturiertes Vorgehen. mehr

Studienabbrecher

Potenziale nutzen: Bei der Suche nach geeigneten Fachkräften gezielt Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher zu rekrutieren bringt viele Vorteile. mehr

Arbeitslose

Die Rekrutierung von qualifizierten Arbeitslosen mit abgeschlossener Ausbildung birgt Chancen bei der Suche nach geeigneten Fachkräften für Ihr Unternehmen. mehr

Studierende rekrutieren per Vortrag

Vorträge an Hochschulen sind ein effektives Rekrutierungsinstrument. Das Beispiel der BEOS AG zeigt wie die Rekrutierung von Studierenden per Vortrag funktionieren kann. mehr

Ältere Bewerberinnen und Bewerber

Die Fahrion Engineering GmbH rekrutiert gezielt Ingenieurinnen und Ingenieure über 45 Jahre und kann so Fachkräfteengpässen erfolgreich entgegenwirken. mehr

„Kommt zu uns, wir haben Werkswohnungen“

In Freising herrscht Fachkräftemangel. Aber was bedeutet das für KMU? Eine Reportage aus einer Region, die wirtschaftlich boomt – und die genau deshalb den Fachkräftemangel so deutlich spürt. mehr

Studie Regionale Fachkräftesituation und Mobilität

Die KOFA-Studie zeigt: Stellenbesetzungsprobleme sind in Deutschland mittlerweile ein flächendeckendes Problem. mehr

Engpassanalyse 2012 I

KOFA-Studie Engpassanalyse 2012 I - Fachkräfteengpässe sind bei beruflich Qualifizierten bereits weit verbreitet und betreffen vor allem KMU mehr

Fachkräfteengpässe in Deutschland

Interview mit Dr. Susanne Seyda, IW-Ökonomin im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Zuwanderung von Fachkräften

Zuwanderung von Fachkräften: Gibt es in Deutschland einen Fachkräftemangel? Kann Zuwanderung das Problem lindern? Erfahren Sie mehr im Interview. mehr

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure: Gibt es in Deutschland genug Ingenieure? Wo und wie arbeiten ausgebildete Ingenieure? Das Interview gibt Antworten. mehr

Fachkräfteengpässe im Zeitverlauf

Engpässe treten besonders häufig in Berufen auf, die eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzen. mehr

Fachkräftesituation im Mittelstand

Kleine und mittlere Unternehmen haben es bei der Stellenbesetzung häufig schwerer als Großunternehmen. Das belegen auch die Zahlen. mehr

Anhaltende Fachkräfteengpässe

Fachkräfte mit speziellen Qualifikationen sind seit mehreren Jahren schwer zu rekrutieren. mehr

Feedback geben