Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher

Eine sehr attraktive Zielgruppe

Jedes Jahr brechen Studierende vorzeitig ihr Studium ab. So hat jeder Dritte der Bachelor-Studierenden des Absolvierendenjahrgangs 2012 die Hochschule ohne Abschluss verlassen – in den mathematischen und naturwissenschaftlichen Fächern waren es sogar 39 Prozent. Dennoch haben diese Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher oft ein breites Spektrum an Kenntnissen und Fähigkeiten erworben – auch wenn diese nicht immer zertifiziert sind. Denn ein Studienabbruch sagt wenig über die Leistungsfähigkeit der betreffenden Personen aus: Finanzielle Probleme, familiäre Gründe oder Krankheit können dazu führen, dass auch leistungsstarke Studierende ihr Studium abbrechen müssen.

Schnell verfügbar und motiviert

Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher stehen dem Arbeitsmarkt nicht nur schnell zur Verfügung, Umfrageergebnisse bescheinigen ihnen darüber hinaus eine hohe Loyalität: Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher würdigen es, auch ohne Abschluss eine Chance erhalten zu haben und sich beweisen zu können. Dadurch fühlen sie sich ihrem Unternehmen stark verbunden und zeichnen sich oft durch besonders hohe Motivation und starkes Engagement aus. Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher stellen für Unternehmen eine attraktive Zielgruppe dar: Nach Aussage von Kammern und Arbeitsagenturen schätzen viele kleine und mittlere Unternehmen vor allem deren größere Lebenserfahrung.

Nutzen Sie daher die Kompetenzen auch von Personen, die ihr Studium nicht abgeschlossen haben!

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Bieten Sie interessierten Studienabbrecherinnen und Studienabbrechern an, eine duale Ausbildung, ein duales oder ein berufsbegleitendes Studium in Ihrem Unternehmen zu absolvieren. Das sichert Ihnen den passgenau qualifizierten Nachwuchs. Einige Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher können aufgrund ihrer bereits erworbenen Qualifikationen, wie zum Beispiel einer abgeschlossenen Berufsausbildung, direkt als Fachkraft in Ihrem Unternehmen arbeiten.
Auch bereits erworbene Fachqualifikationen aus dem Studium erleichtern die Ausbildung; die reguläre Aus- bzw. Weiterbildungszeit von Studienabbrecherinnen und Studienabbrechern lässt sich so in der Regel deutlich verkürzen. Damit können Sie einen erheblichen Teil an Qualifizierungskosten einsparen.

Attraktiv als Arbeitgeber

Aufgrund ihres fehlenden Studienabschlusses haben Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher es häufig nicht leicht, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Sowohl Ihren Beschäftigten als auch potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern signalisieren Sie durch Ihr Interesse auch an Studienabbrecherinnen und Studienabbrechern, dass für Sie vor allem Leistung und Persönlichkeit zählen – nicht vorrangig formal nachgewiesene Qualifikationen. Dadurch kann Ihr Ansehen als attraktiver Arbeitgeber profitieren – und somit die Wahrscheinlichkeit steigen, zusätzlich eine größere Anzahl an Bewerbungen zu erhalten.

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Auszubildende

Hat sich Ihr Unternehmen entschieden, seinen Fachkräftenachwuchs selbst auszubilden, gilt es, geeignete Auszubildende zu finden und einzustellen. mehr

Schulkooperation

Sie suchen Auszubildende? Über Schulkooperationen können Sie frühzeitig Kontakt zu Schülerinnen und Schülern aufbauen (und sie für Ihr Unternehmen gewinnen). mehr

Duale Berufsausbildung

Jedes Jahr starten hunderttausende Jugendliche mit einer dualen Ausbildung in ihre berufliche Zukunft. mehr

Praxisbeispiel: Schulkooperationen im Maschinenbau – KOFA

Über Schulkooperationen sucht die Albert Koch Maschinen- und Vorrichtungsbau GmbH den Kontakt zu möglichen Auszubildenden. Auch Jugendliche mit Förderbedarf spricht das Unternehmen an. mehr

Praxisbeispiel: Schulabgänger rekrutieren – KOFA

Die RAICO Bautechnik GmbH stärkt Jugendliche in der Berufsorientierungsphase. Durch die Präsenz auf Ausbildungsmessen ist die Firma für Schulabgänger besonders attraktiv. mehr

Praxisbeispiel: Anlagenvertrieb kooperiert mit Schulen - KOFA

Die Veltum GmbH setzt zur Nachwuchsgewinnung auf eine intensive Kooperation mit Schulen. Zu einem Klassiker hat sich in den letzten Jahren die Veltum-Rallye entwickelt. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014: Zahlreichen Unternehmen fällt es schwer, geeignete Auszubildende für ihre vakanten Stellen zu finden. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 3/2015

KOFA-Studie Fachkräfteengpäss ein Unternehmen 3/2015: Der Ausbildungsmarkt für Engpassberufe. Erfahren Sie, wie der Ausbildungsmarkt in Ihrer Region und Ihren Ausbildungsberufen aussieht. mehr

Welche Bedeutung hat die Hauptschule noch?

Interview mit Dr. Vera Demary, Ausbildungsexpertin im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Zurück im Job: Gute Chance mit 50plus

Viele Unternehmen suchen Mitarbeiter. Gute Aussichten für Menschen, die lange auf eine Chance gewartet haben. Wie Leszek Wojdat, der über das Programm "Perspektive 50plus" der Bundesregierung einen Job gefunden hat - im Stadion von Arminia Bielefeld. mehr

Vielfalt. Wachstum. Wohlstand. - Preisträger HBS Elektrobau GmbH

Die HBS Elektrobau GmbH mit 259 Beschäftigten rekrutiert in Rumänien, Ungarn und Spanien Jugendliche, um sie als Industrie-Elektriker auszubilden. mehr

Engpässe am Ausbildungsmarkt

Nicht nur Fachkräfte sind gefragt. Oft fehlt der Nachwuchs. Sehen Sie, welche Berufe betroffen sind. mehr

Fachkräftesituation im Mittelstand

Kleine und mittlere Unternehmen haben es bei der Stellenbesetzung häufig schwerer als Großunternehmen. Das belegen auch die Zahlen. mehr

Worauf legen Auszubildende Wert

Potenzielle Auszubildende haben oft die Wahl – ausbildende Unternehmen sollten daher die Bedürfnisse der Azubis kennen. Hier finden Sie Daten und Fakten. mehr

Feedback geben