Willkommenskultur und Gütesiegel

Zukunftsorientierte Gewinnung und Bindung von Fachkräften sind entscheidend für den weiteren wirtschaftlichen Erfolg des Chemieunternehmens DELO. Da DELO ein international tätiges Unternehmen ist, rückt die Auslandsrekrutierung immer stärker in den Fokus. Daher engagiert sich die Geschäftsführerin Sabine Herold für eine gemeinsame Initiative der Unternehmen, die im Arbeitskreis „Internationalisierung“ des Mittelstandsbeirats des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie aktiv sind.

Branche: Chemie | Standort: Windach (Bayern) | Beschäftigte: 300

Stand: 2012

Willkommenskultur im Unternehmen

DELO  hat Erfahrungen mit internationalen Fachkräften. Personelle und kulturelle Vielfalt gibt es im Unternehmen schon heute. Die Offenheit dafür, weitere Fachkräfte aus dem  Ausland einzustellen, ist hoch. Die Firmenwebsite steht sowohl deutsch-, englisch- als auch chinesischsprachig zur Verfügung, somit lassen sich berufliche Perspektiven und Stellenangebote bei DELO ebenfalls aus dem Ausland erschließen. Sprachbarrieren gibt es bei DELO keine, da im Unternehmen ausreichende Sprachkenntnisse in Englisch Voraussetzung für die Einstellung sind.

Sabine Herold, Geschäftsführerin:

Wir zeichnen uns durch herzlichen und respektvollen Umgang miteinander aus. Dabei stehen Fairness und gegenseitige Wertschätzung ebenso im Mittelpunkt wie Teamgeist und offener, konstruktiver Austausch.

Willkommenskultur ist Teil der Unternehmenskultur

Bewerberinnen und Bewerber sowie neue Beschäftigte sollen sich bei DELO von Anfang an willkommen und wohl fühlen. Deshalb wurden unter anderem Begrüßungsrichtlinien entwickelt, die Informationen zum gesamten Prozess vom Bewerbungseingang bis hin zur abgeschlossenen Einarbeitung beinhalten. Es werden darin Vorgehensweisen für die Vorstellungsgespräche, eine Begrüßungsveranstaltung am ersten Arbeitstag, das Auswählen einer Begleitperson für die Einarbeitungsphase (Mentor/Mentorin), das Erstellen eines Einarbeitungsplans sowie die Festlegung eines ersten Zielvereinbarungsgesprächs beschrieben.

Alle neuen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen durchlaufen bei DELO eine Einführungs- und Schulungsphase. In diesem Training off the Job, das mit einer betriebsinternen Abschlussprüfung endet, lernen sie das Unternehmen umfassend kennen. Die Schulungen finden in Vollzeit statt und dauern je nach Art der zukünftigen Tätigkeit bis zu drei Monate. Durchgeführt werden sie von einem bei DELO angestellten Trainingsleiter. Die Schulungen haben neben fachlichen auch erhebliche soziale Effekte. Sie erleichtern neuen Beschäftigten die Eingewöhnung in den Betrieb, die Eingliederung in die Belegschaft und die Identifikation mit dem Unternehmen, den Produkten und Zielen.

Gütesiegel rekrutierungswirksam einsetzen

Für die Personalsuche nutzt das Unternehmen bereits die üblichen Wege: Stellenangebote werden in Print- und Onlinemedien veröffentlicht. Außerdem finden Interessierte auf der Firmenwebsite, die auch englisch- und chinesischsprachig verfügbar ist, neben den Stellenangeboten auch Beschreibungen von Karrierewegen. Regelmäßig beteiligt sich DELO an regionalen Personal-, Ausbildungs- und Hochschulmessen, um dort mit potenziellen Auszubildenden, qualifizierten Hochschulabsolventinnen und -absolventen sowie ausgebildeten Fachkräften in Kontakt zu kommen.
In Vorstellungsgesprächen zeigt sich immer wieder, dass Stellensuchende oftmals gezielt nach potentiellen Arbeitgebern recherchieren, die mit  Gütesiegeln dokumentieren, dass sie ein attraktiver Arbeitgeber sind.

Da DELO als Arbeitgeber eher unbekannt ist, haben die Geschäftsleitung und die Personalabteilung  Maßnahmen zur Erlangung eines Gütesiegels in die Wege geleitet, um damit die Arbeitgeberattraktivität zu steigern, nach außen zu kommunizieren und somit auf das Unternehmen und seine Beschäftigungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen. DELO hat sich einem solchen Zertifizierungsverfahren gestellt und trägt seit 2009 das entsprechende Gütesiegel.

Vorteile von Gütesiegeln für das Unternehmen

Die Geschäftsführerin betont, „dass es sich um ein sehr aufwendiges Verfahren handelt, dem ein umfangreicher Fragebogen für die Mitarbeiterbefragung zugrunde liegt“. Erst wenn diese erfolgreich abgeschlossen sei, werde das Siegel vergeben. Aber: Es lohne sich, da manche Bewerber im Internet gezielt nach mit Gütesiegeln ausgezeichneten Unternehmen suchen und sich dort bevorzugt bewerben würden.

Vorteile einer Willkommenskultur für das Unternehmen

Die Willkommenskultur von DELO erleichtert es zukünftigen Beschäftigten, sich im Unternehmen einzuarbeiten. Deshalb sind die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schnell einsatzfähig und das Risiko einer frühen Fluktuation reduziert sich. Für die ausländischen Fachkräfte ist der Wechsel in ein fremdes Land und ein neues berufliches Umfeld eine doppelte Herausforderung. DELO hat mit seiner Willkommenskultur wichtige Grundlagen geschaffen, um auch für eine zukünftig verstärkte Auslandsrekrutierung gut vorbereitet zu sein.

Zur Unternehmenswebseite

Links

  • Beiräte beim BMWi (zur Webseite)
  • Willkommensportal der Fachkräfteoffensive: "Make it in Germany" (zur Webseite)
  • Online-Dossier „Inklusiv, offen und gerecht? Deutschlands langer Weg zu einer Willkommenskultur“ (zum Dossier)
  • BEN Europe-Institute – Institut für Integration von Fachkräften aus Europa (zur Webseite)

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Willkommenskultur

Mit einer gelebten Willkommenskultur werden Sie für Fachkräfte aus dem Ausland und mit Migrationshintergrund ein überaus attraktiver Arbeitgeber. mehr

Auszubildende aus Europa

Europäische Auszubildende: ein guter Weg zur Nachwuchssicherung. Nutzen Sie die Chance Jugendliche aus dem europäischen Ausland auszubilden. mehr

Im Ausland

Internationale Fachkräfte sind für viele Unternehmen ein Gewinn: Sie bringen neue Denk- und Sichtweisen mit und bereichern die Unternehmenskultur. mehr

Kulturelle Vielfalt

Die AVL Software and Functions GmbH rekrutiert und beschäftigt Fachkräfte aus 20 Nationen. Das Unternehmen setzt auf Internationalität und kulturelle Vielfalt. mehr

Grenzenlose Integration

Spanisch, ungarisch, rumänisch, deutsch: Die Auszubildenden der HBS Elektrobau GmbH sprechen viele Sprachen. Das Unternehmen unterstützt sie, in der neuen Heimat anzukommen. mehr

Integrationsbeauftragte

Mit ihrem Rekrutierungs- und Integrationskonzept gewinnt die Evopro systems engineering AG ausländische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. mehr

Make it in Germany - 24 Stunden in Deutschland

24 Stunden Deutschland: Erleben Sie unterschiedliche Eindrücke vom Leben und Arbeiten in Deutschland in einem Video des Portals make-it-in-germany.com. mehr

"I made it" - Marie, Biochemikerin

Fachwissen aus der ganzen Welt: Die Biochemikerin Marie aus den USA erzählt über ihr Leben und das Arbeiten in Deutschland im Videoportrait. mehr

"I made it" - Anca, Pflegekraft (Rumänien)

Fachwissen aus der ganzen Welt und deutsche Unternehmen – eine gelungene Mischung. Die Pflegekraft Anca aus Rumänien erzählt hier über Leben und Arbeiten in Deutschland, von ihren Erfahrungen und gibt Tipps für ein internationales Miteinander. mehr

Internationale Fachkräfte

KMU nutzen bislang nur selten die Chancen, die internationale Fachkräfte ihnen bieten. Nützliche Daten zum Thema erhalten Sie hier. mehr

Internationale Studierende

Ausländische Studierende sind zu einem festen Bestandteil der deutschen Hochschullandschaft geworden. mehr

April 2013 - Internationale Studierende

Thema des Monats: Etwa zehn Prozent der Menschen, die ihr Hochschulstudium in Deutschland abschließen, haben einen ausländischen Pass. mehr

Feedback geben