Praxisbeispiel: Vielfalt als Unternehmenskultur

Teckentrup: Wie Diversity-Management zu einer lebendigen Unternehmenskultur beiträgt.

Der Tür- und Torproduzent Teckentrup hat durch einen partizipativen und wertschätzenden Umgang mit seiner multikulturellen Belegschaft das Gemeinschaftsgefühl gestärkt und den Unternehmenserfolg gesteigert. Hochglanzbroschüren und Plakate allein bewirken wenig. Diversity-Management muss aktiv in die Unternehmenskultur eingebunden werden. Die Geschäftsführung hat das erkannt und setzt deutliche Signale für Fairness und Toleranz.

Branche: Produktion von Türen und Toren aus Stahl | Standort: Verl (NRW) | Beschäftigte: 850

Stand: 2013

Erfolgreiches Pilotprojekt im Export

Der Ausbau des Exportgeschäfts Anfang 2000 stellte das Unternehmen vor neue Herausforderungen. Um die Kommunikation mit der ausländischen Kundschaft zu verbessern, die Kundenbindung im Weltmarkt zu stärken und insgesamt den Exportumsatz zu erhöhen, stellte das 1932 gegründete Familienunternehmen multinationale Teams auf, die sprachlich und kulturell auf die jeweiligen Länder abgestimmt sind. Diese sogenannten „Area Manager“ agieren als „Mentalitätsübersetzer“ zwischen dem Unternehmen und den Kunden in anderen Ländern. Ihre Kenntnis der regionalen Märkte und Geschäftsgebräuche hat wesentlich zu einer verbesserten Zusammenarbeit mit den lokalen Geschäftspartnern beigetragen: Das Umsatzwachstum im Export hat sich verdoppelt.

Diese Erfolge sensibilisierten für die Grundidee von Diversity-Management. Teckentrup hat durch einen partizipativen Umgang mit Kultur- und Sprachunterschieden den Unternehmenserfolg gesteigert. Daher wurde der Diversity-Ansatz, der die Vielfalt von Menschen als Potenzial und Chance begreift, auch in andere Geschäftsbereiche integriert.

Kai Teckentrup, Geschäftsführer:

Es kostet viel mehr, sich nicht mit Vielfalt zu beschäftigen, als es zu tun.

Mit Kultur- und Sprachunterschieden richtig umgehen

Insbesondere die Produktionswerke in Ostwestfalen und Sachsen-Anhalt standen im Fokus, denn dort liegt der Anteil der Beschäftigten mit Migrationshintergrund bei über 25 Prozent. Die Mentalitätsunterschiede und Sprachbarrieren verunsicherten die Beschäftigten und erschwerten es, Wünsche und Bedürfnisse gegenüber der Führungsebene zu äußern. Viele Migrantinnen und Migranten isolierten sich auch von der restlichen Belegschaft und verbrachten ihre Pausen allein. Um die Kommunikation in beide Richtungen zu unterstützen, wurde auf das bewährte Modell der "Area Manager" in abgewandelter Form zurückgegriffen: Repräsentanten, sogenannte "Vorsprecher", die fehlende Deutschkenntnisse ausgleichen sollen, sind aktiv auf die Migrantenbeschäftigten zugegangen. Diese Kommunikationsbrücke wurde von der internationalen Belegschaft gut angenommen und hat eine Vertrauenskultur geschaffen. Auch das aktive Bewerben von Sprachkursen durch die "Vorsprecher" war sehr erfolgreich – aus zwei Gründen: Zum einen, da Fragen zu dem Kursangebot in der Muttersprache der oder des Interessierten geklärt werden konnten, zum anderen, weil die Hemmungen von Personen, mangelnde Deutschkenntnisse einzugestehen, gegenüber den „Vorsprechern“ niedriger waren.

Attraktiver als Arbeitgeber

Die Unternehmenskultur des Integrierens bei Teckentrup hat sich herumgesprochen: Die Zahl der Bewerbungen nahm erheblich zu, von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund. In den Produktionswerken verbesserte sich die Kommunikation deutlich. Die Beschäftigten begreifen sich als kollegiale Familie, und die Mitarbeiterzufriedenheit ist spürbar gestiegen. Das belegt auch der gesunkene Krankenstand. Das zeigt: Für den Unternehmenserfolg ist eine Atmosphäre der Offenheit wichtig. Die Beschäftigten können ohne Diskriminierung zu ihrer Anschauung oder Orientierung stehen, und fehlende Sprachkenntnisse stellen keine unüberwindbare Hürde dar.

Teckentrup hat bereits im Jahr 2006 die Selbstverpflichtung "Charta der Vielfalt" unterzeichnet, eine Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen unter der Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin. Seit 2009 engagiert sich Teckentrup auch regional im Netzwerk "Unternehmen VIELFALT OWL". Gemeinsam organisieren die Betriebe Fußballspiele mit 20 Unternehmensmannschaften unter dem Motto "Toleranz-Cup" oder „Rote Karte für Intoleranz“ und setzen so Zeichen für eine Unternehmenskultur ohne Diskriminierung.

Zur Unternehmenswebseite

Links

  • Unternehmensinitiative "Charta der Vielfalt" (zur Webseite)
  • Online-Dossier „Inklusiv, offen und gerecht? Deutschlands langer Weg zu einer Willkommenskultur“ (zum Dossier)
  • BEN Europe-Institute – Institut für Integration von Fachkräften aus Europa (zur Webseite)

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Diversity Management

Steigern Sie Ihre Arbeitgeberattraktivität durch Diversity Management. Nutzen Sie das Potenzial einer vielfältigen Belegschaft. mehr

Menschen mit Behinderung

Sie suchen Fachkräfte? Nutzen Sie das Potential von Menschen mit Behinderung. Hier gibt’s Hinweise zur Rekrutierung von Menschen mit Behinderung. mehr

Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

Zugewanderte und Flüchtlingen bringen vielfältige Qualifikationen mit. Eine Anerkennung der ausländischen Abschlüsse hilft, diese Potenziale zu nutzen. mehr

Praxisbeispiel: Kulturelle Vielfalt beim Ingenieurdienstleister – KOFA

Die AVL Software and Functions GmbH rekrutiert und beschäftigt Fachkräfte aus 20 Nationen. Das Unternehmen setzt auf Internationalität und kulturelle Vielfalt. mehr

Praxisbeispiel: Diversity-Management als Basis für Innovation - KOFA

Personelle Vielfalt erhöht die Attraktivität als Arbeitgeber. Bei der Pumacy Technologies AG arbeitet eine vielfältige Belegschaft erfolgreich zusammen. mehr

Praxisbeispiel: Ältere Mitarbeiter im Gartenfachhandel – KOFA

Erfolg und Leistung ist keine Frage des Alters: Die Düsing GmbH &Co.KG setzt auf die Kompetenzen älterer Mitarbeiter. mehr

Make it in Germany - 24 Stunden in Deutschland

24 Stunden Deutschland: Erleben Sie unterschiedliche Eindrücke vom Leben und Arbeiten in Deutschland in einem Video des offiziellen Onlineportals make-it-in-germany.com. mehr

"I made it" - Marie, Biochemikerin

Fachwissen aus der ganzen Welt: Die Biochemikerin Marie aus den USA erzählt über ihr Leben und das Arbeiten in Deutschland im Videoportrait. mehr

"I made it" - Anca, Pflegekraft (Rumänien)

Fachwissen aus der ganzen Welt und deutsche Unternehmen – eine gelungene Mischung. Die Pflegekraft Anca aus Rumänien erzählt hier über Leben und Arbeiten in Deutschland, von ihren Erfahrungen und gibt Tipps für ein internationales Miteinander. mehr

Internationale Fachkräfte

KMU nutzen bislang nur selten die Chancen, die internationale Fachkräfte ihnen bieten. Nützliche Daten zum Thema erhalten Sie hier. mehr

Februar 2013 - Internationale Fachkräfte integrieren und binden

Thema des Monats: Mittelständler entdecken zunehmend das Potenzial internationaler Fachkräfte. So können sie Fachkräfteengpässe lösen. mehr

August 2012 - Die Blaue Karte

Thema des Monats: Ab dem 01. August 2012 haben es Unternehmer leichter, Fachkräfte aus nicht EU-Ländern einzustellen. Dafür müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

Feedback geben