Praxisbeispiel: Diversity-Management als Basis für Innovation

Wie die Pumacy Technologie AG Vielfalt bewusst gestaltet

Die vielfältige Belegschaft arbeitet produktiv zusammen, dank Mitarbeiterbefragung, gemeinsamen Leitbild und Gleichstellungsbeauftragten. Damit schafft das Unternehmen den Rahmen für ein vertrauensvolles Miteinander und erhöht seine Arbeitgeberattraktivität.

Branche: Wissens- & Innovationsmanagement | Standort: Bernburg (Sachsen-Anhalt) | Beschäftigte: 48

Stand: 2014

Informelle Gespräche und Vertrauenspersonen

Die Pumacy Technologies AG hat sich auf das Wissens-, Innovations- und Prozessmanagement für Kunden der Luftfahrt-, Automobil- und Pharmaindustrie spezialisiert. Expertinnen und Experten aus den verschiedenen Bereichen von der Betriebswirtschaftslehre bis hin zu den Geistes- und Kommunikationswissenschaften erarbeiten gemeinsam innovative Lösungen. Eine Besonderheit: Etwa jede zweite Fachkraft im Unternehmen ist weiblich, obwohl es sich sonst um einen stark männlich dominierten Bereich handelt. Die Unternehmensleitung schätzt die Unterschiede von Frauen und Männern in der Herangehensweise an die Aufgaben. Um die Vielfalt tatsächlich in Innovationen zu übersetzen, setzt das Unternehmen auf Maßnahmen, welche diese Vielfalt gezielt gestalten. Basis für eine innovationsförderliche Unternehmenskultur ist, dass jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter das Vertrauen hat, sich voll und ganz einzubringen.

Beispielsweise hat das Unternehmen Funktionen geschaffen, die für die Förderung der Gleichstellung im Allgemeinen, speziell aber der von Frauen und Männern verantwortlich sind. Neben einer Gleichstellungsbeauftragten hat die Pumacy Technologies AG einen Mann als weitere Vertrauensperson benannt. So finden Frauen wie Männer gleichermaßen eine geeignete Ansprechperson. Je nach Bedarf, mindestens aber halbjährlich, reflektieren die Vertrauenspersonen die allgemeine Situation im Unternehmen mit dem Vorstand und schlagen Verbesserungen vor. Auf Grundlage einer dieser Vorschläge wurden beispielsweise die durchgeführten Rückmeldungs- und Austrittsgespräche vom Vorgesetzten auf die Vertrauenspersonen verlagert. Dies führte zu einem deutlich ehrlicheren Feedback und entlastet das mittlere Management zeitlich.

Dr. Toralf Kahlert, Vorstandsvorsitzender:

Personelle Vielfalt erhöht unsere Attraktivität als Arbeitgeber und trägt zu weiterem Unternehmenswachstum und Erfolg bei.

Mitarbeiterbefragungen und ein Leitbild schaffen Orientierung und zeigen Optimierungspotenziale

Um den Gleichstellungsgedanken nachhaltig im Unternehmen zu verankern, hat die Firmenleitung gemeinsam mit den Beschäftigten ein Leitbild entwickelt, das u. a. auch den besonderen Stellenwert von Chancengleichheit, Familienfreundlichkeit und einer ausgewogenen Work-Life-Balance mit entsprechenden Freiräumen hervorhebt. Ausdruck findet der Gleichstellungsgedanke beispielsweise in unterschiedlichen Teilzeitmodellen und dem Angebot an Mütter und Väter, auch während einer Elternzeit anteilig weiterarbeiten zu können. Um das Miteinander im Betrieb weiter zu fördern, erhebt das Unternehmen in jährlichen, anonymen Mitarbeiterbefragungen das Stimmungsbild in der Belegschaft. Dabei stellt das Unternehmen sowohl Fragen, die direkten Einfluss in personalplanerische Aktivitäten finden, wie: „Können Sie sich vorstellen, in einem, drei oder fünf Jahren noch in Ihrem Unternehmen zu arbeiten?“. Aber auch Fragen, die in Richtung Führungsverhalten und persönliches Wohlbefinden des Einzelnen gehen, gehören dazu, wie: „Haben Sie in den letzten Wochen von Ihrem Vorgesetzten ein Lob oder sonstige Anerkennung erfahren?“ Aus den Ergebnissen der Befragung leitet das Unternehmen Maßnahmen ab. Zum Beispiel bewerteten die Beschäftigten in einer zurückliegenden Befragung die interne Kommunikation zwar grundsätzlich als gut, fühlten sich aber nicht ausreichend eingebunden und über die Unternehmensstrategie informiert. Zur Verbesserung hat die Unternehmensleitung regelmäßige Treffen organisiert, in denen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Gelegenheit haben, mit dem Vorstand strategische Punkte zu diskutieren, Entscheidungen zu hinterfragen und aktuelle Situationen und Probleme aufzugreifen. 

Von Mitarbeiterbindung, Kommunikation und Arbeitgeberattraktivität profitieren

Die Maßnahmen der Pumacy Technologies AG schlagen für ein kleines Unternehmen mit spürbaren Personalkosten zu Buche. Der Ertrag wird von der Geschäftsführung aber sehr positiv bewertet: Die geringe Fluktuation zum Beispiel erspart dem Unternehmen Kosten für Rekrutierungsmaßnahmen und eine etwa sechsmonatige Einarbeitung. Eine verbesserte Kommunikation lässt sich kaum in Zahlen zum Ausdruck bringen, lässt sich aber beispielsweise an der steigenden Zahl von Verbesserungsvorschlägen aus der Belegschaft ablesen. Die Produktivität und Innovativität der Beschäftigten steigen. Nicht zuletzt profitiert der Mittelständler von einer besseren Arbeitgeberattraktivität. Spürbar wird diese beispielsweise daran, dass Bewerberinnen und Bewerber in den Vorstellungsgesprächen Bezug auf das Leitbild der Pumacy Technologies AG nehmen und u. a. dieses als Grund für Ihre Bewerbung angeben.

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Diversity Management

Steigern Sie Ihre Arbeitgeberattraktivität durch Diversity Management. Nutzen Sie das Potenzial einer vielfältigen Belegschaft. mehr

Menschen mit Behinderung

Sie suchen Fachkräfte? Nutzen Sie das Potential von Menschen mit Behinderung. Hier gibt’s Hinweise zur Rekrutierung von Menschen mit Behinderung. mehr

Mitarbeiterbefragung

Eine Mitarbeiterbefragung lohnt sich für jedes Unternehmen. Lesen Sie hier welchen Effekt Befragungen für Ihr Unternehmen haben können und wie Sie sie durchführen. mehr

Praxisbeispiel: Diversity-Management in Bäckereibetrieb – KOFA

Die Bäckerei Newzella setzt auf Vielfalt in der Personalstruktur. Die Förderung ganz unterschiedlicher Mitarbeiter macht sich im Unternehmen bezahlt. mehr

Praxisbeispiel: Vielfalt als Unternehmenskultur – KOFA

Diversity Managment erhöht die Chancen im Wettbewerb um Fachkräfte. Wie das funktionieren kann zeigt die Teckentrup GmbH & Co. KG.. mehr

Praxisbeispiel: Kulturelle Vielfalt beim Ingenieurdienstleister – KOFA

Die AVL Software and Functions GmbH rekrutiert und beschäftigt Fachkräfte aus 20 Nationen. Das Unternehmen setzt auf Internationalität und kulturelle Vielfalt. mehr

Interview Unternehmensnachfolge

Jeder „Senior“ prägt sein Unternehmen. Dies gilt es für den Nachfolger zu berücksichtigen, rät Sibylle Stippler. mehr

Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit

Interview mit Dr. Oliver Stettes, Familienökonom im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

März 2014 - Arbeitgebermarke

Thema des Monats: Attraktive Arbeitgeber sind unverwechselbar und finden leichter Beschäftigte. mehr

Menschen mit Behinderung beschäftigen

Einige Behinderungen sind angeboren – andere entstehen später. Lesen Sie, was Sie bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung beachten sollten. mehr

September 2016 - Diversity Management

Sich wohlfühlen bei der Arbeit. Glücklich der Arbeitnehmer, dem das möglich ist? Nein, glücklich der attraktive Arbeitgeber, der das bieten kann! mehr

Feedback geben