Praxisbeispiel: Mitarbeiterbefragung im Ladenbau

Tenbrink: Wer zufrieden ist, bleibt gerne

Wer bei Tenbrink als Tischler beginnt, baut im Unternehmen häufig Wissen über den Ausbildungsberuf hinaus auf. Umso wichtiger ist es dem Unternehmen, dass die Mitarbeiter gerne bleiben. Mit Mitarbeiterbefragungen ermittelt der Ladeneinrichter deshalb regelmäßig ihre Zufriedenheit.

Branche: Ladenbau | Standort: Stadtlohn (NRW) | Beschäftigte: 105

Stand: 2015

Wer die Firma Tenbrink Ladeneinrichtungen im Münsterland besucht, wird am Eingang von einem Mini Cooper Cabrio empfangen, das so ziemlich alle Farben schmücken. Der auffällige Anstrich des „Azubi-Cars“ ist eines der Ergebnisse der jährlichen Mitarbeiterbefragung des Stadtlohner Mittelständlers. „Eine unserer Azubis hatte hier die Idee aufgeschrieben, unsere Azubi-Kampagne komplett in Farbe zu gestalten – von der Stellenanzeige, mit der wir durch die Farben jetzt viel mehr auffallen, bis zu unserem Azubi-Car“, sagt Ausbilderin Astrid Harker.

Attraktiv sein für neue Mitarbeiter ist die eine Sache. Und das Cabrio, das der „Tenbrink-Azubi des Monats“ als Lohn für besonderes Engagement einen Monat nutzen darf, steigert die Attraktivität sicherlich. Geschäftsführerin Annabell Tenbrink sieht die Mitarbeiterbefragung aber auch als wichtiges Instrument, um Beschäftigten, die bereits im Unternehmen sind, zu zeigen, dass ihre Meinungen geschätzt und ihre Ideen umgesetzt werden. Ihre Ziele: Zufriedenheit und der Verbleib bei Tenbrink. „Wir haben hier Jobs, die man auf keiner Schule lernt. Unsere Projektleiter beispielsweise wickeln ganze Projekte inklusive der Generalunternehmer-Leistung ab. Viele Mitarbeiter, die als klassische Tischler angefangen haben, wissen bei uns mit den Jahren vieles über Elektroinstallationen, Malerarbeiten, Trockenbau und andere Bereiche. Dieses Wissen müssen wir im Betrieb halten und ständig weiterentwickeln“, sagt Tenbrink.

Annabell Tenbrink, Geschäftsführerin
Annabell Tenbrink, Geschäftsführerin:

Mitarbeiterbefragungen sind für uns eine Erfolgsgrundlage, indem sie uns immer wieder zur Selbstreflektion anhalten.

Gesund arbeiten bis zum Rentenalter

Licht durchflutet die Tischlerei, die mit vielen Seitenfenstern und Deckenlampen ausgestattet ist. Josef Fleige bearbeitet Spanplattenelemente an der Bohrmaschine. Statt dabei in die Knie zu gehen, nimmt der Tischler den Sattelstuhl – von dem es seit einer der vergangenen Mitarbeiterbefragungen einige in der Werkstatt gibt. Genauso wie höhenverstellbare Bohrmaschinen. Aus Sicht von Tenbrink, die das Familienunternehmen in vierter Generation führt, haben die Investitionen in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zwei Dimensionen: „Jeder Mitarbeiter, der bis zum Rentenalter arbeiten kann, ist für uns viel wert. Andererseits sind wir froh, wenn sie dann gesund in Rente gehen.“

Auch Nicole Geling geht demnächst, zumindest vorübergehend: Sie wird Mutter. Die technische Zeichnerin steht an ihrem Schreibtisch und arbeitet an einem Plan für die Einrichtung einer Unternehmensfiliale. „Es ist entlastend, zwischendurch den Schreibtisch hochstellen zu können und im Stehen zu arbeiten“, sagt Geling. Pfirsiche, eine Banane und ein Apfel liegen auf dem Schreibtisch. „Wir füllen einmal pro Woche in allen Abteilungen Obstkörbe. Allein durch die Zeit, die sich das Unternehmen für solche Dinge nimmt, fühlen sich die Mitarbeiter wertgeschätzt“, sagt Heidi Wissing, die sich in der Verwaltung auch um die Gesundheitsangebote für die Mitarbeiter kümmert.

Fehlinformationen teurer als Investition in bessere Kommunikation

Ob Zeit oder Geld: Die Geschäftsführung investiert zielgerichtet in die Bereiche, in denen die jährliche Mitarbeiterbefragung den größten Bedarf zeigt. Der besteht nicht nur bei der Gesundheit. Tenbrink: „Durch die vergangenen Befragungen haben wir erkannt, dass sich nicht immer alle Mitarbeiter gut informiert fühlen. Seitdem gibt es unter anderem im Aufenthaltsraum regelmäßig Termine, an denen der Betriebsleiter über die Lage des Betriebs informiert. Außerdem besprechen sich die Teams jetzt täglich, wobei auch der Abstimmungsbedarf der Teams untereinander klarer wird und wir ein Gefühl dafür bekommen, wo wir als Geschäftsleitung außergewöhnlich informieren müssen. Und damit unsere Monteure alle Mails bekommen, die die Betriebsleitung verschickt, haben wir sie mit Smartphones ausgestattet.“ Eine Investition, die sich im Vergleich zu teuren Fehlinformationen lohnt.

Das Engagement für die Mitarbeiter wiederum kommuniziert Tenbrink gezielt nach außen: „Es gibt sehr viele Unternehmen im Ladenbau. Die Kunden sehen deshalb genau hin: Wie ist das Anbieterunternehmen aufgebaut, wie geht es mit seinen Mitarbeitern um?“ Damit man beim Kunden sein Angebot abgeben darf, muss der gesamte Auftritt überzeugen. Und das, ist Geschäftsführerin Tenbrink überzeugt, funktioniert eben nur, wenn auch alle Mitarbeiter überzeugt sind: von ihrer Arbeit, aber eben auch von ihrem Arbeitgeber.

Geschäftsführerin Annabell Tenbrink zur Mitarbeiterbefragung

„Die Mitarbeiterbefragung hilft uns, regelmäßig zu überprüfen, ob wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern genug Perspektiven geben, sich weiterzuentwickeln. Dazu müssen wir viel miteinander sprechen. Die Mitarbeiterbefragung bietet allen eine Plattform, sich zu äußern. Gleichzeitig müssen wir als Arbeitgeber Kritik auch annehmen. Nur so können wir das gesamte Potenzial im Unternehmen tatsächlich nutzen.

Unser Tipp an andere Unternehmen: Auch dann, wenn es gut läuft, dranbleiben. Denn Mitarbeiterbefragungen helfen nur dann bei der Weiterentwicklung der Potenziale, wenn sich die Personalpolitik an den wechselnden Bedürfnissen in der Belegschaft immer wieder neu ausrichtet.“

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Mitarbeiterbefragung

Eine Mitarbeiterbefragung lohnt sich für jedes Unternehmen. Lesen Sie hier welchen Effekt Befragungen für Ihr Unternehmen haben können und wie Sie sie durchführen. mehr

Personalkennzahlen

Hier erfahren Sie wie Personalkennzahlen Fachkräftesicherung und Fachkräftebindung erleichtern und den Erfolg Ihres Unternehmens sichern. mehr

Personalbedarfsplanung

Durch eine regelmäßige Personalbedarfsplanung stellen Sie sicher, dass gegenwärtig und zukünftig ausreichend Personal zur Verfügung steht. mehr

Praxisbeispiel: Mitarbeiterbefragung in Beratungsfirma – KOFA

Ein Kölner IT-Beratungs-Unternehmen darf sich nach einem Benchmark-Wettbewerb als „Bester Arbeitgeber Deutschlands“ bezeichnen. In einer Befragung hatten die Mitarbeiter dem Unternehmen Bestnoten ausgestellt. mehr

Praxisbeispiel: Diversity-Management als Basis für Innovation - KOFA

Personelle Vielfalt erhöht die Attraktivität als Arbeitgeber. Bei der Pumacy Technologies AG arbeitet eine vielfältige Belegschaft erfolgreich zusammen. mehr

Praxisbeispiel: Gesundheitsprävention für Kraftfahrer – KOFA

Für die BayWa AG ist das Gesundheitsmanagement ein wichtiges Instrument zur Mitarbeiterbindung. Das Engagement zahlt sich aus. mehr

Studie Regionale Fachkräftesituation und Mobilität

Die KOFA-Studie zeigt: Stellenbesetzungsprobleme sind in Deutschland mittlerweile ein flächendeckendes Problem. mehr

Interview Unternehmensnachfolge

Jeder „Senior“ prägt sein Unternehmen. Dies gilt es für den Nachfolger zu berücksichtigen, rät Sibylle Stippler. mehr

Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit

Interview mit Dr. Oliver Stettes, Familienökonom im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Fachkräfteengpässe in Deutschland

Interview mit Dr. Susanne Seyda, IW-Ökonomin im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Benchmark Personal

Sie möchten Ihre Stärken und Schwächen ausloten, um Ihre Personalpolitik weiterzuentwickeln? Nutzen Sie den interaktiven Unternehmensvergleich. mehr

August 2013 - Personalarbeit professionalisieren

Thema des Monats: Zunehmende Fachkräfteengpässe erfordern eine Personalarbeit mit Weitsicht. Das Fundament ist eine gründliche Analyse. mehr

November 2016 - Mitarbeiterbefragung

Nutzen Sie die wichtigste Quelle für strategische Personalarbeit – Ihre Mitarbeiter mehr

Feedback geben