Praxisbeispiel: Duales Studium an der Berufsakademie

Die alltrotec GmbH arbeitet bei der Ausbildung seiner Nachwuchskräfte mit der Berufsakademie in Dresden zusammen.

Eine enge Kooperation mit der Berufsakademie und gute Betreuung im Unternehmen verhelfen zu passenden Fachkräften. Ein bis zwei Studierende pro Jahr durchlaufen bei der alltrotec GmbH das duale Studium.  Heute besteht die Belegschaft zu zehn Prozent aus Absolventinnen und Absolventen der Berufsakademie mit anspruchsvollen Tätigkeiten in der Projektleitung, Entwicklungsabteilung oder Kundenbetreuung.

Branche: IT | Standort: Dresden (Sachsen) | Beschäftigte: 41

Stand: 2014

Das Zusammenspiel von Theorie und Praxis

Spezialistinnen und Spezialisten aus dem IT-Bereich und Ingenieurswesen sind gefragt. Anstelle einer langwierigen Suche auf dem Arbeitsmarkt nimmt das Softwaresystemhaus die Ausbildung künftiger Fachkräfte selbst in die Hand. Seit Anfang der 90er Jahre arbeitet die alltrotec GmbH dabei mit der Berufsakademie in Dresden zusammen – als Praxispartner in den dualen Studiengängen Informationstechnik und Wirtschaftsinformatik. Dabei zielt dieses Engagement vor allem darauf ab, passgenau auszubilden und frisches technisches Know-how ins Unternehmen einfließen zu lassen. Je Studienjahr stellt der Softwarespezialist bis zu zwei Studierende ein. Die enge Betreuung durch die Prokuristin, den Ausbilder sowie die jeweilige Fachabteilung  dient dazu, die Studierenden optimal auf einen späteren Einsatz bei alltrotec vorzubereiten. Dazu gehört, dass die insgesamt sechs Praxisphasen an die vorhergehenden Theoriephasen angepasst werden. Jeder bzw. jedem Studierenden wird eine Mentorin oder ein Mentor als feste Ansprechperson zur Seite gestellt, die immer ein offenes Ohr für die Fragen und Belange der Studierenden hat. Sowohl die Teilnahme an internen und externen Veranstaltungen und Schulungen, als auch Kundenbesuche runden die Praxisphasen ab. Am Ende jeder Praxisphase wird ein Feedbackgespräch geführt.

Sebastian Strobel, Mitglied der Geschäftsleitung:

Mit einem dualen Studium an der Berufsakademie gewinnen beide Seiten. Studierende erhalten eine praxisnahe Ausbildung mit hervorragenden Karrierechancen. Wir bekommen passgenauen Fachkräftenachwuchs - Übernahme fast immer garantiert.

Auch die intensive Zusammenarbeit mit der Bildungseinrichtung sorgt dafür, dass das duale Studium optimal mit den Bedarfen im Unternehmen verzahnt wird. Dafür stehen Unternehmen und Berufsakademie im engen Erfahrungsaustausch miteinander. Ein weiterer Effekt der guten Zusammenarbeit: Gibt es Probleme beim Studium, verletzen die Studierenden beispielsweise die Anwesenheitspflicht oder bestehen einzelne Prüfungen nicht, erarbeiten der Studieneinrichtungsleiter, die Prokuristin der alltrotec und die Studierenden in einem persönlichen Gespräch gemeinsam eine Lösung.

Mitarbeiterbindung und frisches Wissen für das Unternehmen

In den Jahren 2001 bis 2011 haben alle Studierenden ihr Studium erfolgreich abgeschlossen. Die Übernahmequote liegt bei über 90 Prozent. Dabei bringen die Nachwuchskräfte frisches Wissen zu technologieorientierten Themen mit – eine gute Basis für den Austausch zwischen Berufserfahrenen und Berufseinsteigern. Der Wissenstransfer zwischen allen Abteilungen geschieht dabei fast automatisch, zum Beispiel indem die Projektteams je nach Kundenauftrag neu zusammengestellt werden. Die Studierenden wiederum erhalten wichtige Impulse für ihre berufliche Entwicklung und gute Karriereaussichten. Ein weiterer Vorteil des Dualen Studiums: Bereits während des dualen Studiums verstärken die Studierenden während ihrer Praxisphasen die Teamkapazität im Unternehmen. Nach Abschluss des Studiums sind sie schnell einsetzbar.

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Duale Berufsausbildung

Jedes Jahr starten hunderttausende Jugendliche mit einer dualen Ausbildung in ihre berufliche Zukunft. mehr

Auszubildende

Hat sich Ihr Unternehmen entschieden, seinen Fachkräftenachwuchs selbst auszubilden, gilt es, geeignete Auszubildende zu finden und einzustellen. mehr

Schulkooperation

Sie suchen Auszubildende? Über Schulkooperationen können Sie frühzeitig Kontakt zu Schülerinnen und Schülern aufbauen (und sie für Ihr Unternehmen gewinnen). mehr

Praxisbeispiel: Duales Studium in einem Produktionsbetrieb – KOFA

Erst der IHK-Abschluss, dann der Bachelor: mit einem spezifischen dualem Studium sichert die Schuberth GmbH ihren Fachkräftenachwuchs. mehr

Praxisbeispiel: Schulkooperationen im Maschinenbau – KOFA

Über Schulkooperationen sucht die Albert Koch Maschinen- und Vorrichtungsbau GmbH den Kontakt zu möglichen Auszubildenden. Auch Jugendliche mit Förderbedarf spricht das Unternehmen an. mehr

Praxisbeispiel: Schulabgänger rekrutieren – KOFA

Die RAICO Bautechnik GmbH stärkt Jugendliche in der Berufsorientierungsphase. Durch die Präsenz auf Ausbildungsmessen ist die Firma für Schulabgänger besonders attraktiv. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014

KOFA-Studie Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2/2014: Zahlreichen Unternehmen fällt es schwer, geeignete Auszubildende für ihre vakanten Stellen zu finden. mehr

Fachkräfteengpässe in Unternehmen 3/2015

KOFA-Studie Fachkräfteengpäss ein Unternehmen 3/2015: Der Ausbildungsmarkt für Engpassberufe. Erfahren Sie, wie der Ausbildungsmarkt in Ihrer Region und Ihren Ausbildungsberufen aussieht. mehr

Welche Bedeutung hat die Hauptschule noch?

Interview mit Dr. Vera Demary, Ausbildungsexpertin im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Zurück im Job: Gute Chance mit 50plus

Viele Unternehmen suchen Mitarbeiter. Gute Aussichten für Menschen, die lange auf eine Chance gewartet haben. Wie Leszek Wojdat, der über das Programm "Perspektive 50plus" der Bundesregierung einen Job gefunden hat - im Stadion von Arminia Bielefeld. mehr

Vielfalt. Wachstum. Wohlstand. - Preisträger HBS Elektrobau GmbH

Die HBS Elektrobau GmbH mit 259 Beschäftigten rekrutiert in Rumänien, Ungarn und Spanien Jugendliche, um sie als Industrie-Elektriker auszubilden. mehr

Juni 2015 - Berufsvorbereitung im Betrieb

Thema des Monats: Die Nutzen Sie betriebliche Berufsvorbereitung als Rekrutierungsweg. mehr

Engpässe am Ausbildungsmarkt

Nicht nur Fachkräfte sind gefragt. Oft fehlt der Nachwuchs. Sehen Sie, welche Berufe betroffen sind. mehr

Fachkräftesituation im Mittelstand

Kleine und mittlere Unternehmen haben es bei der Stellenbesetzung häufig schwerer als Großunternehmen. Das belegen auch die Zahlen. mehr

Feedback geben