Praxisbeispiel: Pflegefachkräfte aus Portugal

Die Mani Häusliche Krankenpflege, Augustine Mani und Myra Mani GbR setzt bei der Suche nach geeigneten Fachkräften auf portugiesische Akademikerinnen und Akademiker. Der Aufbau von lokalen Netzwerken und intensive Vorbereitungskurse tragen entscheidend dazu bei, passende Bewerberinnen und Bewerber zu gewinnen.

Branche: Pflegebranche | Standort: Lüdenscheid (NRW) | Beschäftigte: 33

Stand: 2013

„Mani Häusliche Krankenpflege“ rekrutiert gezielt Pflegefachkräfte aus dem Ausland

Das Unternehmen wurde von Lucy und ihrem Ehemann Augustine Mani gegründet. Die beiden Zuwanderer aus Indien sind selbst ein Beispiel für eine erfolgreiche Integration:1995 haben sie ein eigenes Familienunternehmen gestartet. Die im Jahr 2000 gegründete Mani Häusliche Pflege betreut derzeit circa 180 Patientinnen und Patienten und beschäftigt 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Allerdings findet das Unternehmen immer schwerer geeignetes Fachpersonal. Seit April vergangenen Jahres rekrutiert und beschäftigt das Unternehmen daher portugiesische Pflegefachkräfte.

Myra Mani, Geschäftsführerin:

Die Erfahrung hat gezeigt, dass auch kleine Unternehmen den Schritt zur Auslandsrekrutierung wagen sollten und neue Wege beschreiten können. Wir freuen uns, diesen Weg weiter zu gehen.

Gute Vorbereitung zahlt sich aus

Das Unternehmen investiert in ausgeprägte Vorbereitungsmaßnahmen zur Integration der neuen Beschäftigten aus Portugal. Es findet bereits ein intensives Vorbereiten und Kennenlernen der zukünftigen Fachkräfte in deren Heimatland statt. Die Geschäftsführerin Myra Mani hat ein  Netzwerk aus Krankenhäusern, Universitäten und einer Professorin als feste Geschäftspartnerin in Portugal aufgebaut, die sie regelmäßig vor Ort besucht. Die Professorin trifft bereits eine Vorauswahl aller Bewerberinnen und Bewerber. Zur Personalgewinnung organisiert das Familienunternehmen Informationsveranstaltungen, Vorträge sowie Bewerbermessen in Zusammenarbeit mit den deutschen und portugiesischen Arbeitsämtern. Erste Sprach- und Integrationskurse können ebenfalls bereits vor Ort besucht werden, da die Bewerberinnen und Bewerber häufig noch keine Sprachkenntnisse aufweisen. Zusätzlich können in Deutschland neben der Arbeit noch weitere Sprachkurse besucht werden. Je nach Sprachniveau wird die Arbeitszeit verringert, um genügend Zeit für den Spracherwerb zu haben. Eine Besonderheit: Die Eltern der potenziellen portugiesischen Fachkräfte können an den Auswahlgesprächen teilnehmen.

Ein positiver Effekt für das ganze Unternehmen

Die Investition in den Aufbau eines Netzwerkes hat sich ausgezahlt: Offene Stellen können reibungslos besetzt werden. Die portugiesischen Fachkräfte bringen neue Impulse und Arbeitsweisen mit. Zusätzliche Fremdsprachenkenntnisse und eine gute Ausbildung der neuen Fachkräfte ermöglichen eine bessere Auftragsabwicklung. Auch die deutsche Belegschaft hat große Freude mit ihren neuen Kolleginnen und Kollegen aus Portugal und tauscht sich mit ihnen über den Pflegeberuf aus.

In Portugal spricht sich das Unternehmen als guter Arbeitgeber herum – ein wichtiger Wettbewerbsvorteil gegenüber großen Kliniken und Krankenhäusern, die ebenfalls in dieser Region rekrutieren. Von portugiesischer Seite wurde sogar ein Ausbau der Kooperation angefragt. Für ihr Engagement bei der Gewinnung und der Integration internationaler Fachkräfte wurde die Mani Häusliche Krankenpflege, Augustine Mani und Myra Mani GbR im Februar 2013 mit dem Unternehmenspreis des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie „Vielfalt. Wachstum. Wohlstand - Unternehmenspreis für mehr Willkommenskultur“ ausgezeichnet.

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Diversity Management

Steigern Sie Ihre Arbeitgeberattraktivität durch Diversity Management. Nutzen Sie das Potenzial einer vielfältigen Belegschaft. mehr

Auszubildende aus Europa

Europäische Auszubildende: ein guter Weg zur Nachwuchssicherung. Nutzen Sie die Chance Jugendliche aus dem europäischen Ausland auszubilden. mehr

Im Ausland

Internationale Fachkräfte sind für viele Unternehmen ein Gewinn: Sie bringen neue Denk- und Sichtweisen mit und bereichern die Unternehmenskultur. mehr

Praxisbeispiel: Rekrutierung ausländischer Pflegekräfte - KOFA

Deutsches Pflegepersonal ist knapp, besonders in der Region Wiesbaden. Die MEDIAN Klinik rekrutiert und integriert daher seit Jahren lettische Pflegefachkräfte. mehr

Praxisbeispiel: Mitarbeitern Auslandserfahrung ermöglichen – KOFA

Der unternehmensinterne internationale Austausch von Personal fördert das gegenseitige Verständnis und die weltweite Zusammenarbeit. mehr

Praxisbeispiel: Vielfalt als Unternehmenskultur – KOFA

Diversity Managment erhöht die Chancen im Wettbewerb um Fachkräfte. Wie das funktionieren kann zeigt die Teckentrup GmbH & Co. KG.. mehr

Qualifizierung für die digitale Zukunft

Bereits ein Drittel aller Unternehmen beschäftigt sich hierzulande intensiv mit dem Thema Digitalisierung und ist sich der großen Bedeutung des Internets für ihre Geschäftsaktivitäten bewusst. mehr

Make it in Germany - 24 Stunden in Deutschland

24 Stunden Deutschland: Erleben Sie unterschiedliche Eindrücke vom Leben und Arbeiten in Deutschland in einem Video des offiziellen Onlineportals make-it-in-germany.com. mehr

"I made it" - Marie, Biochemikerin

Fachwissen aus der ganzen Welt: Die Biochemikerin Marie aus den USA erzählt über ihr Leben und das Arbeiten in Deutschland im Videoportrait. mehr

"I made it" - Anca, Pflegekraft (Rumänien)

Fachwissen aus der ganzen Welt und deutsche Unternehmen – eine gelungene Mischung. Die Pflegekraft Anca aus Rumänien erzählt hier über Leben und Arbeiten in Deutschland, von ihren Erfahrungen und gibt Tipps für ein internationales Miteinander. mehr

Ausbildungssituation in deutschen Unternehmen

Der Bedarf an Auszubildenden wächst – das sagen zwanzig Prozent der KMU. Hier finden Sie Daten und Fakten zum Thema. mehr

Internationale Fachkräfte

KMU nutzen bislang nur selten die Chancen, die internationale Fachkräfte ihnen bieten. Nützliche Daten zum Thema erhalten Sie hier. mehr

Internationale Studierende

Ausländische Studierende sind zu einem festen Bestandteil der deutschen Hochschullandschaft geworden. mehr

Feedback geben