So geht Inklusion

Mitarbeiter mit psychischer Behinderung bei der Firma D.LaPorte

Im Lager und im Versand des Familienunternehmens D.LaPorte (DLP) sind drei Mitarbeiter unter Vertrag, die zuvor bei einer Werkstatt für Menschen mit psychischer Behinderung (WfbM) beschäftigt waren. D.LaPorte produziert am Standort Wuppertal Schließsysteme für Nutzfahrzeuge, zum Beispiel für Landmaschinen.

Der Geschäftsführer Michael La Porte stand dem Gedanken der Inklusion von Anfang an aufgeschlossen gegenüber: „Wir sind ein ganz normales mittelständisches Unternehmen, was Geld verdienen und wirtschaften muss. Aber als Familienbetrieb spüren wir hier vor Ort eine soziale Verantwortung. Voraussetzung für Inklusion ist natürlich, dass die Mitarbeiter die entsprechende Qualifikation mitbringen und die Zusammenarbeit für beide Seiten passt.“

Kontakt über eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM)

D.LaPorte lagert schon seit Jahren Montagearbeiten an die Proviel GmbH aus, einer Werkstatt für Menschen mit psychischen Erkrankungen. „Nicht allen Unternehmen ist bewusst, dass es zu den Aufgaben einer Werkstatt gehört, ihre Mitarbeiter auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu vermitteln“, erklärt der Geschäftsführer der Proviel GmbH, Christoph Nieder. „In diesem Sinne haben wir auch die Firma D.LaPorte angesprochen. Wir sind froh, dass wir das Unternehmen bei der Rekrutierung verlässlicher Mitarbeiter unterstützen konnten.“

Christiane Kaiser war eine der Mitarbeiterinnen, die den Sprung zu D.LaPorte gemeistert hat. Nach ihrer Ausbildung zur Erzieherin war die junge Frau an einer Borderline-Störung erkrankt. Depressionen und Angstzustände machten es ihr unmöglich, in ihren erlernten Beruf zurückzukehren. Neun Jahre lang arbeitete sie in dem geschützten Raum der Werkstatt. „Die professionelle Betreuung durch Proviel war unglaublich wichtig, um mich psychisch zu stabilisieren“, erzählt Christiane Kaiser im Rückblick. „Aber vor zwei Jahren fühlte ich mich stark genug für den allgemeinen Arbeitsmarkt. Und ich bin bei D.LaPorte unglaublich nett aufgenommen worden.“

Betriebsintegrierter Arbeitsplatz: „kaum Risiken für Unternehmen“

D.LaPorte suchte zu dieser Zeit Mitarbeiter im Versand. Bestellungen annehmen, Waren mit Industriewaagen abwiegen, verpacken und versenden – dieses Anforderungsprofil wollte Christiane Kaiser in Zukunft ausfüllen. Völlig neue Arbeitsabläufe, in die sie zunächst eingearbeitet werden musste. Die Proviel GmbH und D.LaPorte einigten sich auf die Einrichtung eines „betriebsintegrierten Arbeitsplatzes“ (BiAP). Konkret bedeutete das: Christiane Kaiser war vertraglich weiterhin in der Proviel-Werkstatt beschäftigt. Ihre Arbeit leistete sie aber auf einem so genannten „Außenarbeitsplatz“ bei D.LaPorte. „Für Unternehmen ist das eigentlich die ideale Möglichkeit neue Mitarbeiter anzulernen, da sie kaum Risiken tragen“, meint Christoph Nieder. „Die Mitarbeiter werden weiterhin über unsere Werkstatt für Menschen mit Behinderung entlohnt und versichert. Die Unternehmen zahlen an uns lediglich eine Pauschale für die konkret erbrachte Dienstleistung, die im Vorfeld ausgehandelt wurde.“

Unterstützung durch Arbeitsbegleitung

Christiane Kaiser hat sich rasch an ihrem neuen Arbeitsplatz eingelebt. Nach einem Jahr hat die Personalabteilung von D.LaPorte ihr einen Arbeitsvertrag im Unternehmen angeboten. „Ich war unglaublich glücklich“, erzählt Christiane Kaiser. „Für mich war das der Beginn eines neuen, selbständigen Lebensabschnitts.“ Bei diesem Schritt geholfen hat ihr das regelmäßige Jobcoaching und das kontinuierliche, aktive Gesprächsangebot der Proviel GmbH im Sinne einer aktiven Arbeitsbegleitung. Bis heute kommt eine erfahrene Beraterin einmal pro Woche in den Betrieb. „Aufgrund meiner Erkrankung bin ich mir manchmal unsicher, wie ich Situationen am Arbeitsplatz bewerten soll", erzählt Christiane Kaiser. Der Arbeitsbegleiterin von Proviel kann ich mich anvertrauen, und sie hilft mir, zu reflektieren.“ Für Unternehmen und Angestellte ist das Angebot der Arbeitsbegleitung kostenlos. Wertvoll ist es dennoch: Denn Frau Kaiser ist sich heute sicher, dass sie bei D.LaPorte einen Arbeitsplatz fürs Leben gefunden hat.

Zur Unternehmenswebseite

Zur Webseite der Proviel GmbH

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Menschen mit Behinderung

Sie suchen Fachkräfte? Nutzen Sie das Potential von Menschen mit Behinderung. Hier gibt’s Hinweise zur Rekrutierung von Menschen mit Behinderung. mehr

Wiedereingliederung

Wiedereingliederung nach Krankheit oder Unfall: Ein betriebliches Eingliederungsmanagement unterstützt Betroffene bei der Rückkehr ins Arbeitsleben. mehr

Überregionale Ausbildungsmobilität

Leisten Sie Unterstützung für Ihre überregional rekrutierten Nachwuchskräfte. Hilfestellungen zu Beginn der Ausbildung erleichtern die Eingewöhnung. mehr

Chancen für Förderbedürftige

Über Schulkooperationen sucht die Albert Koch Maschinen- und Vorrichtungsbau GmbH den Kontakt zu möglichen Auszubildenden. Auch Jugendliche mit Förderbedarf spricht das Unternehmen an. mehr

Fachkräfte mit Behinderung rekrutieren

Die Reinert Kunststofftechnik GmbH & Co KG rekrutiert gezielt Menschen mit Behinderung. Die gemischten Teams fördern eine gute Arbeitsatmosphäre. mehr

Inklusiv und innovativ

Geschäftsführer Josef Brunner hat in behindertengerechte Arbeitsplätze investiert. Was er dafür bekommen hat? Engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ein gutes Betriebsklima und Innovation in der Produktion. mehr

Studie Regionale Fachkräftesituation und Mobilität

Die KOFA-Studie zeigt: Stellenbesetzungsprobleme sind in Deutschland mittlerweile ein flächendeckendes Problem. mehr

Fachkräfteengpässe in Deutschland

Interview mit Dr. Susanne Seyda, IW-Ökonomin im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Ausbildungssituation in deutschen Unternehmen

Der Bedarf an Auszubildenden wächst – das sagen zwanzig Prozent der KMU. Hier finden Sie Daten und Fakten zum Thema. mehr

Beschäftigte mit Behinderung

Menschen mit Behinderung stellen ein großes und derzeit oft ungenutztes Fachkräftepotenzial dar. Fakten zum Thema erhalten Sie hier. mehr

Januar 2013 - Menschen mit Behinderung

Thema des Monats: Erfahren Sie, welche Vorteile die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung für Ihr Unternehmen bringen kann. mehr

Feedback geben