Praxisbeispiel: Interne Kommunikation im Landschaftsbau

Gute interne Kommunikation kann vorbildlich in einem Kleinbetrieb, wie dem Garten- und Landschaftsbauer Nonnenmann, funktionieren, auch wenn die Teams an unterschiedlichen Orten arbeiten. Sie sorgt für eine höhere Produktivität und fördert die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit täglichen kurzen Telefongesprächen zwischen Geschäftsführung und dem 13-köpfigen Team können der Fortgang der Arbeiten besser geplant und Schwierigkeiten schnell ausgeräumt werden. Eine wöchentliche Besprechung aller Beteiligten ergänzt die regelmäßige Kommunikation in dem Unternehmen aus Mühlacker-Dürrmenz. Reibungsverluste werden vermieden, Zufriedenheit und Produktivität sind gestiegen.

Branche: Garten- und Landschaftsbau | Standort: Mühlacker (Baden-Württemberg) | Beschäftigte: 13

Stand: 2014

Die Nonnenmann GmbH hat gezielt das Arbeitsklima im Betrieb verbessert

Vor ein paar Jahren wollte die Unternehmensleitung der Nonnenmann Garten- und Landschaftsbau GmbH das Arbeitsklima und die Kommunikation im Betrieb weiter verbessern. Die Beschäftigten sind die meiste Zeit in den Gärten der Kundschaft tätig, so dass der aktuelle Projektstand nicht immer ersichtlich war und während der Bearbeitung wenig Feedback von der Geschäftsführung gegeben wurde. Für eine bessere Verständigung mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, eine positivere Grundstimmung und zur Klärung von Problemen, führte Nonnenmann tägliche projektbezogene Telefontermine und eine wöchentliche Mitarbeiterbesprechung ein. Dadurch wurde die betriebliche Situation spürbar verbessert: Die Entscheidungsprozesse sind für alle Beteiligten transparenter. Dies führt zu zufriedeneren und treueren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Karin Nonnenmann, Kaufmännische Leitung:

Unsere Maßnahmen zur Verbesserung der internen Kommunikation schaffen ein Umfeld für Wertschätzung, hohe Identifikation mit dem eigenen Unternehmen und mehr Verständnis untereinander. Die daraus resultierende bessere Zusammenarbeit führt auch zu besseren Ergebnissen.

Reden und besser miteinander arbeiten

Die Belegschaft der Nonnenmann Garten- und Landschaftsbau GmbH arbeitet in kleinen Gruppen an unterschiedlichen Orten. Damit die Gärtnerinnen und Gärtner dennoch der Geschäftsleitung über den aktuellen Projektstand berichten und bei Bedarf Hilfe anfordern können, hat die Nonnenmann Garten- und Landschaftsbau GmbH zu festen Zeiten (zwischen 15 Uhr und 16 Uhr) verbindliche projektbezogene Telefonate eingeführt. Die Gespräche dauern in der Regel nicht länger als fünf Minuten. Sie ermöglichen es aber, den nächsten Tag besser zu planen: Material und Werkzeug kann bereitgestellt werden, auch der Geschäftsführer kann seine Kundentermine besser koordinieren. Es dauerte eine Zeit, bis sich diese täglichen Telefonate als Routine etabliert hatten. Nach wie vor können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Projekte selbstständig abwickeln, haben aber nun jederzeit die Chance, sich Feedback einzuholen oder Unterstützung anzufordern.

Zusätzlich gibt es eine wöchentliche Besprechung mit allen Beschäftigten und der Geschäftsleitung, die einen gemeinsamen Austausch ermöglicht. Alle Beteiligten bleiben auf dem Laufenden und erfahren den Stand der einzelnen Projekte. Treten Probleme auf, können diese rechtzeitig besprochen und gemeinsam mit allen Beteiligten gelöst werden. Anfangs gab es vereinzelt Widerstände der Beschäftigten gegen den neuen, engen Austausch mit der Geschäftsführung. Die Geschäftsführung besuchte daher Seminare zum Thema Mitarbeiterkommunikation, um Konflikte sachlich besser lösen zu können und die Kommunikation mit den Beschäftigten zu verbessern. Das erworbene Wissen wurde den Beschäftigten in den Besprechungen weitergegeben. Die Gesprächsatmosphäre änderte sich nachhaltig und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zufriedener.

Wertschätzung und Vertrauen gewachsen

Die regelmäßigen Telefonate und Mitarbeiterbesprechungen haben die Zusammenarbeit in der Nonnenmann Garten- und Landschaftsbau GmbH grundlegend verbessert. Das Unternehmen hat ein offenes Gesprächsklima erreicht – das schafft bei der Belegschaft Vertrauen, vermittelt Wertschätzung und hilft, betriebliche Entscheidungen besser einzuordnen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können mit manchmal notwendiger Kritik konstruktiv und offen umgehen. Darüber hinaus verbessert der offene Umgang die Qualität der Arbeitsergebnisse – gemeinsam werden häufig bessere Lösungen schneller gefunden und belastende Situationen vermieden. Das sorgt für motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit hoher Unternehmensidentifikation, die sich im Unternehmen wohlfühlen und gerne dort arbeiten.

Die gute interne Kommunikation wirkt aber auch nach außen: Sinken die Reibungsverluste in der Kommunikation, kann sich das Team auf das Wesentliche konzentrieren: die Arbeit im Kundengarten.

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Mitarbeiterbefragung

Eine Mitarbeiterbefragung lohnt sich für jedes Unternehmen. Lesen Sie hier welchen Effekt Befragungen für Ihr Unternehmen haben können und wie Sie sie durchführen. mehr

Employer Branding

Employer Branding spielt bei der Arbeitgeberwahl eine wichtige Rolle. Entwickeln Sie ein wettbewerbsfähiges Arbeitgeberprofil. mehr

Führungskräfte

Um eine freie Führungsposition möglichst effizient und effektiv zu besetzen, wird ein professioneller Rekrutierungs- und Auswahlprozess immer wichtiger. mehr

Praxisbeispiel: Diversity-Management als Basis für Innovation - KOFA

Personelle Vielfalt erhöht die Attraktivität als Arbeitgeber. Bei der Pumacy Technologies AG arbeitet eine vielfältige Belegschaft erfolgreich zusammen. mehr

Praxisbeispiel: Interne Kommunikation als Erfolgsfaktor – KOFA

Wer Bescheid weiß, kann das Unternehmen vertreten: Bei der conplement AG treten Beschäftigten als Unternehmensbotschafter bei Firmenkunden auf. mehr

Praxisbeispiel: Rekrutierungsweg Online-Karrieremesse – KOFA

Zielgruppenspezifisch rekrutiert das Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg Vorpommern (DVZ M-V GmbH) IT-Spezialisten über Online-Karrieremessen. mehr

Interview Unternehmensnachfolge

Jeder „Senior“ prägt sein Unternehmen. Dies gilt es für den Nachfolger zu berücksichtigen, rät Sibylle Stippler. mehr

Benchmark Personal

Sie möchten Ihre Stärken und Schwächen ausloten, um Ihre Personalpolitik weiterzuentwickeln? Nutzen Sie den interaktiven Unternehmensvergleich. mehr

August 2013 - Personalarbeit professionalisieren

Thema des Monats: Zunehmende Fachkräfteengpässe erfordern eine Personalarbeit mit Weitsicht. Das Fundament ist eine gründliche Analyse. mehr

November 2013 - Fachkräfte binden

Thema des Monats: Eine gute Betriebsbindung Ihrer Fachkräfte kann Ihrem Unternehmen viele Vorteile verschaffen. mehr

Feedback geben