Praxisbeispiel: Gesundheitsprävention für Kraftfahrer

Gesundheitsmanagement der BayWa: Im Kampf gegen Rückenschmerzen.

Langes Sitzen und eine falsche Sitzeinstellung: Die Kraftfahrerinnen und -fahrer des Baustoffbereichs der BayWa AG sind besonders gefährdet, ernsthafte Rückenprobleme zu bekommen. Das Gesundheitsprogramm ihres Arbeitgebers hilft ihnen und dem weiteren BayWa-Personal jedoch, mit den richtigen Informationen und Übungen Gesundheitsproblemen vorzubeugen. Sitz des Logistik-Unternehmens mit 16.000 Beschäftigten ist in München.

Branche: Handel und Logistik | Standort: München (Bayern) | Beschäftigte: 16.000

Stand: 2015

Die Maßnahme: Rückenschule für den Außendienst

Wie ist es um die Gesundheit des Personals bestellt? Die BayWa AG wollte es wissen und beauftragte eine Krankenkasse, die Krankenstandstatistik des Münchener Handels- und Logistikkonzerns auszuwerten. Die Analyse ergab, dass insbesondere die Lkw-Fahrerinnen und -Fahrer mit Rücken- und Lendenproblemen zu kämpfen haben.

Also führte das Unternehmen eine Rückenschule ein. Auf mehreren regionalen Veranstaltungen haben Gesundheitsexperten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die richtige Haltung und Fahrersitzeinstellung informiert. Mit Anleitungen für ein komplettes Rückenübungsprogramm bietet die BayWa AG ihren Fahrerinnen und Fahrern zudem Hilfe zur Selbsthilfe. Handliche Karten fürs Fahrerhäuschen regen zu gymnastischen Übungen in Stau- und Pausenzeiten an, während ein anschauliches Informationsblatt die richtige Sitzeinstellung zeigt. Zum Anschauen und Nachlesen gibt es im BayWa Intranet Gesundheitstipps für Fahrerinnen und Fahrer im Außendienst sowie einen Videofilm zum gesunden Rücken. Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BayWa, die sich vom Fachpersonal beim Training begleiten lassen möchte, gibt es über die Kooperation mit einem Fitnesspartner ermäßigte Mitgliedschaften in bundesweiten Fitnessstudios.

© BayWa AG, Dr. Josef Pichlbauer
Dr. Josef Pichlbauer, Leiter des Personalmanagements:

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das Beste an der BayWa. Deshalb ist die Erhaltung und Festigung ihrer Gesundheit für uns alle ein Gewinn, der unbezahlbar ist. Das betriebliche Gesundheitsmanagement ist ein wichtiger Baustein, um dieses Ziel zu erreichen.

Die Motive: Fachkräfte mit Engagement halten

Gerade in Zeiten des demografischen Wandels investiert die BayWa AG in die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um sie ans Unternehmen zu binden. Das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) umfasst Maßnahmen im Gesundheitsschutz, Arbeitsschutz, für die Sicherheit und zur ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung. Ein umfassendes Sechs-Punkte-Gesundheitsprogramm widmet sich beispielsweise den Themen Bewegung, Ernährung, mentale Fitness, Stressmanagement und Work-Life-Balance. So fördert der Arbeitgeber die Mitarbeitergesundheit vorbeugend und auf lange Sicht.

Die Vorteile: Weniger Krankheitstage, mehr Motivation

Das betriebliche Gesundheitsmanagement zahlt sich aus: Die BayWa AG zählt mit einer unterdurchschnittlichen Krankheitsquote von nur 2,7 Prozent weniger Ausfalltage, und die Arbeitsmotivation ist deutlich höher. Außerdem ist die Bindung ans Unternehmen stärker geworden. Auch die Beschäftigten profitieren. Mit einem gestärkten Bewusstsein kümmern sie sich stärker um die eigene Gesundheit und Sicherheit – rund 100 nutzen beispielsweise das Kooperationsangebot mit den Fitnessstudios. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer fühlen sich durch das Engagement ihres Arbeitgebers wertgeschätzt. Zumal es preiswürdig ist: Der Berufsgenossenschaft BGHW waren die innovativen technischen Lösungen der BayWa AG zur Verbesserung der Arbeitssicherheit schon mehrfach eine Auszeichnung wert. Mit dem Gesamtpaket an Maßnahmen investiert das Unternehmen in die eigene Zukunft. Denn gut ausgebildetes Personal ist der wichtigste Rohstoff – für die BaWa AG genau wie für die große Mehrzahl der Unternehmen in Deutschland.

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Wiedereingliederung

Wiedereingliederung nach Krankheit oder Unfall: Ein betriebliches Eingliederungsmanagement unterstützt Betroffene bei der Rückkehr ins Arbeitsleben. mehr

Ausbildung von Menschen mit Behinderung

Die Inklusion von Menschen mit Behinderung in der dualen Ausbildung ist ein Erfolgsmodell. Wie gelingt sie auch in Ihrem Unternehmen? mehr

Mitarbeiterbefragung

Eine Mitarbeiterbefragung lohnt sich für jedes Unternehmen. Lesen Sie hier welchen Effekt Befragungen für Ihr Unternehmen haben können und wie Sie sie durchführen. mehr

Praxisbeispiel: Kantine für Mitarbeiter– KOFA

Die BBR Verkehrstechnik hat für seine Mitarbeiter eine eigene Kantine eingerichtet. Das spart Zeit bei der Essensorganisation und verbindet. mehr

Praxisbeispiel: Familienfreundlicher Arbeitgeber – KOFA

Die Erwartungen von Beschäftigten verändern sich mit dem Lebensalter. Die GET AG mit 43 Mitarbeitern reagiert darauf. mehr

Praxisbeispiel: Familienbewusste Personalführung – KOFA

Wie ein Bauunternehmen aus Thüringen Fachkräfte mit Work-Life Balance Angeboten an sich bindet und zur Zufriedenheit der Mitarbeiter beiträgt. mehr

Interview Unternehmensnachfolge

Jeder „Senior“ prägt sein Unternehmen. Dies gilt es für den Nachfolger zu berücksichtigen, rät Sibylle Stippler. mehr

Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit

Interview mit Dr. Oliver Stettes, Familienökonom im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Dezember 2014 - Wiedereingliederung

Thema des Monats: Mit betrieblichem Eingliederungsmanagement sichern Sie vorhandene Fachkräftepotenziale im Unternehmen. mehr

April 2015 - Die Stehauf-Kompetenz

Thema des Monats: Stärken Sie die Widerstandsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements. mehr

Feedback geben