Praxisbeispiel: Familienbewusste Personalführung im Baugewerbe

Work-Life-Balance bei der Krieger + Schramm GmbH

Wer herausragende Mitarbeiter an sich binden will, muss mehr bieten als hohe Gehälter. Die Geschäftsleitung der Krieger + Schramm GmbH & Co. KG aus Dingelstädt in Thüringen hat dies erkannt. Mit attraktiven Angeboten wie der Vier-Tage-Woche, dem Betreuungszuschuss und flexibler Arbeitszeit möchte das Bauunternehmen mit siebzig Beschäftigten langfristig Fachkräfte an sich binden.

Branche: Baugewerbe | Standort: Dingelstädt (Thüringen) | Beschäftigte: 70

Stand: 2014

Mit Benefits die Produktivität steigern

Neben flexiblen Arbeitszeitmodellen, Vertrauensarbeitszeit, finanzieller Mitarbeiterbeteiligung und Möglichkeiten der Gesundheitsförderung steht vor allem die Entlastung der Arbeitnehmer mit Kind im Fokus der Personalpolitik.

Das Unternehmen hat sich bewusst für diesen Weg entschieden. Die Geschäftsleitung ist überzeugt, dass Top-Leistungen der Beschäftigten nur möglich sind, wenn das Unternehmen ihnen den Rücken freihält. Zudem sieht das Unternehmen in einer familienbewussten Personalführung eine wichtige Stellschraube, um qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen und langfristig zu binden. Besonders der Standort  erfordert hohe Arbeitgeberqualitäten, um die gefragten Fachkräfte an sich zu binden.

Dipl.-Ing. Matthias Krieger, Geschäftsführer:

Der Schlüssel für den Erfolg sind die Beschäftigten, das Teamgefüge und die Einsatzbereitschaft. Dies ist die Basis für wirkliche Kundenorientierung und somit für den Unternehmenserfolg. Dafür versuchen wir, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Mitunternehmern zu machen, die von sich heraus motiviert sind. Ich bin sehr stolz auf solch ein Team.

Familienbewusste Personalführung

Die Familienfreundlichkeit der Krieger + Schramm GmbH & Co. KG zeigt sich bereits bei der Arbeitszeit: In jedem Vorstellungsgespräch wird thematisiert, welches Arbeitszeitmodell sich die Bewerberin oder der Bewerber wünscht. Der Betrieb versucht, seine Interessen damit bestmöglich zu vereinen.  Zudem gilt für alle Büroangestellten die Vertrauensarbeitszeit. Die Beschäftigten entscheiden eigenverantwortlich über ihre Anwesenheit. Auch die Facharbeiter auf Montage können sich ihre Arbeitszeiten weitgehend selbst einteilen. In Teams mit Vätern ist es üblich, dass das Stundensoll nach nur vier Tagen in der Woche erfüllt ist. Zudem haben familiengebundene Monteure vor allem direkt, vor und nach der Geburt des Nachwuchses die Möglichkeit, in heimatnahen Regionen zu arbeiten, sofern es die Auftragslage zulässt.

Nach der Babypause ist ein stufenweiser Wiedereinstieg üblich. Sind die Kinder etwas älter, beteiligt sich der Betrieb an den Kinderbetreuungskosten. Eltern, die nicht im Außendienst tätig sind, bietet der Betrieb bei Betreuungsengpässen außerdem an, von zu Hause aus zu arbeiten oder das Kind mit ins Büro zu bringen. Regelmäßig organisiert das Unternehmen Familien- und Kindertage. So findet beispielsweise jährlich ein Fußballturnier für alle Kinder der Beschäftigten statt.

Win-win-Situation für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Die Krieger + Schramm GmbH & Co. KG profitiert von seinen familienfreundlichen Maßnahmen in vielerlei Hinsicht: Das Engagement der Beschäftigten für das Unternehmen ist überdurchschnittlich. Die Arbeitsqualität und der wirtschaftliche Erfolg geben dem Unternehmen Recht. Ungewollte Fluktuation und Krankenstand sind deutlich unter dem Branchendurchschnitt und die Arbeitgebermarke verbessert sich zunehmend. Das lässt sich auch an steigenden Bewerbungszahlen ablesen.

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Flexible Arbeitszeitmodelle

Flexible Arbeitszeitmodelle wie Teilzeit, Gleitzeit, Telearbeit sind bei KMU verbreitet. Was eine flexible Arbeitszeitgestaltung bringen kann erfahren Sie hier. mehr

Wiedereingliederung

Wiedereingliederung nach Krankheit oder Unfall: Ein betriebliches Eingliederungsmanagement unterstützt Betroffene bei der Rückkehr ins Arbeitsleben. mehr

Ausbildung von Menschen mit Behinderung

Die Inklusion von Menschen mit Behinderung in der dualen Ausbildung ist ein Erfolgsmodell. Wie gelingt sie auch in Ihrem Unternehmen? mehr

Praxisbeispiel: Familienfreundliche Urlaubsplanung – KOFA

Um Fachkräfte zu gewinnen, setzt das Ingenieurbüro auf flexible Arbeitszeiten und familienfreundliche Urlaubsplanung. mehr

Praxisbeispiel: Home-Office im Unternehmen umsetzen– KOFA

Das Bremer Software Beratungshaus entwickelt strategische IT-Lösungen, bietet Software Support an und ist in der Projektplanung und –abwicklung tätig. mehr

Praxisbeispiel: Familienfreundliche Maßnahmen im Metallbau – KOFA

Mehr Zeit für die Familie trotz Montageeinsätzen – das Unternehmen Schönberger Stahlbau & Metalltechnik macht das mit einer familienfreundlichen Einsatzplanung möglich. mehr

"I made it" - Anca, Pflegekraft (Rumänien)

Fachwissen aus der ganzen Welt und deutsche Unternehmen – eine gelungene Mischung. Die Pflegekraft Anca aus Rumänien erzählt hier über Leben und Arbeiten in Deutschland, von ihren Erfahrungen und gibt Tipps für ein internationales Miteinander. mehr

"I made it" - Marie, Biochemikerin

Fachwissen aus der ganzen Welt: Die Biochemikerin Marie aus den USA erzählt über ihr Leben und das Arbeiten in Deutschland im Videoportrait. mehr

Die Fachkräftereporter unterwegs auf der Jobstarter-Fachtagung in München

Die Reporter der Fachkräfte-Offensive berichten rund um das Thema Fachkräftesicherung. mehr

Dezember 2014 - Wiedereingliederung

Thema des Monats: Mit betrieblichem Eingliederungsmanagement sichern Sie vorhandene Fachkräftepotenziale im Unternehmen. mehr

Frauen

Noch nie war der Anteil beruflich hochqualifizierter Frauen so groß wie heute. Binden Sie das Potenzial von Frauen stärker ein. mehr

März 2015 - Mit Frauen geht es besser

Thema des Monats: Im Wettbewerb um Fachkräfte sind attraktive Arbeitsbedingungen Trumpf. mehr

Feedback geben