Familienfreundliche Urlaubsplanung

Wunschurlaub und Arbeitsplatzteilung machen attraktiv

Um Fachkräfte für sich zu begeistern, setzt das Ingenieurbüro TÜFA-TEAM aus Niedernhausen auf flexible Arbeitszeitgestaltung und familienfreundliche Urlaubsplanung. Mit Erfolg: Krankenstand und Fluktuation sind in dem Team mit 26 Beschäftigten gesunken, Bewerberzahlen steigen.

Branche: Kfz-Haupt- und Abgasuntersuchungen | Standort: Niedernhausen (Hessen) | Beschäftigte: 26

Stand: 2014

Wunschurlaub und intelligente Teilzeitangebote halten die benötigten Fachkräfte

Die TÜFA-TEAM GmbH führt Kfz-Haupt- und Abgasuntersuchungen im Auftrag der Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger durch. Für diesen Bereich  benötigt das Unternehmen ausgebildete Kfz-Prüfingenieurinnen und Prüfingenieure, die nach ihrem Maschinenbaustudium eine etwa einjährige Zusatzausbildung durchlaufen haben. Um sich bei diesen begehrten und schwer zu findenden Fachkräften als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren, bemüht sich die TÜFA-TEAM GmbH bereits seit 1991 darum, ihr Tagesgeschäft im Einklang mit den persönlichen Bedürfnissen der Beschäftigten zu gestalten. Im Jahr 2000 hat das Unternehmen damit begonnen, unterschiedliche Maßnahmen in den Bereichen mitarbeiterorientierte Arbeitszeitgestaltung und Familienfreundlichkeit zu implementieren. Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf der Beschäftigten zu verbessern, setzt das Ingenieurbüro insbesondere auf familienfreundliche Urlaubszeiten und flexible Teilzeitangebote, die den Wünschen der Beschäftigten entgegen kommen.

Jedes Elternteil konkurriert mit anderen Eltern um den beliebten Erholungsurlaub in den Schulferien. In Betrieben mit vielen Eltern kann das problematisch werden, schließlich darf die Arbeit unter den Urlaubswünschen nicht leiden. Die TÜFA-TEAM GmbH gewährt ihren Beschäftigten mindestens zwei Wochen zusammenhängenden Urlaub in den Sommerferien, eine Woche in den Herbst- und eine Woche in den Osterferien. Dafür fragt der Betrieb jedes Jahr im November die Urlaubswünsche der Beschäftigten für das Folgejahr ab. In vielen Fällen müssen die Angestellten auf Schließzeiten der KiTa, Schulferien oder den Urlaub der Ehepartnerin bzw. des Ehepartners Rücksicht nehmen – mit der Folge, dass gleichzeitig mehr Beschäftigte in Urlaub möchten, als der Betrieb aus eigener Kraft auffangen kann. Gibt es erhebliche Überschneidungen, sucht die Geschäftsführerin zunächst das Gespräch mit den Betroffenen. Können die Urlaubswünsche nicht durch das freiwillige Umverlegen des Urlaubs entzerrt werden, wird in diesen Fällen zusätzliches Vertretungspersonal beschäftigt, um das Tagesgeschäft auch in diesem Zeitraum zur Zufriedenheit der Kundschaft fortführen zu können. Zum Einsatz kommen dann freiberufliche Ingenieurinnen und Ingenieure aus Bayern, die sich auf befristete Einsätze in anderen Unternehmen spezialisiert und andere Ferienzeiten als Hessen haben. Für das Unternehmen stellt diese Lösung zwar eine große finanzielle Investition dar. Die Verbundenheit der Beschäftigten und die Außenwahrnehmung als attraktiver Arbeitgeber wiegen diesen Einsatz aber mehr als auf.

Ein weiterer zentraler Baustein familienfreundlicher Maßnahmen sind flexible und mitarbeiterorientierte Teilzeitangebote. So äußerte ein Ingenieur den Wunsch, freitags zuhause bei den Kindern zu sein. Dies hat der Betrieb mit einer Reduktion der Arbeitszeit um zehn Prozent und flexibler Arbeitseinteilung an den übrigen Tagen ermöglicht. Eine familienfreundliche Unternehmenskultur darf jedoch nicht bei den begehrten Ingenieurinnen und Ingenieuren halt machen. Daher profitieren auch andere Beschäftigtengruppen von den Maßnahmen des Betriebs. So stimmen die Kolleginnen im Büro ihre Anwesenheitszeiten selbstorganisiert untereinander ab. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass immer eine Ansprechpartnerin vor Ort ist, aber gleichzeitig familienbezogene Termine gut mit dem Job vereinbart werden können. Mit diesem Modell hat der Betrieb bislang ausschließlich gute Erfahrungen gemacht. Zum Portfolio gehören außerdem Home Office-Angebote für Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter, die Übernahme von Kinderbetreuungskosten in voller Höhe und Familienfeste.

Tatjana Trömner-Gelbe, Geschäftsführerin:

Ein geringer Krankenstand, engagierte und loyale Mitarbeiter sind sicherlich auch das Resultat unserer familienfreundlichen Unternehmensmaxime.

Zielgerichtete Investitionen in Familienfreundlichkeit zahlen sich aus

Die familienfreundlichen Angebote des Unternehmens zahlen sich aus: Die Krankenquote ist unterdurchschnittlich, die ungewollte Fluktuation kaum messbar. Außerdem profitiert das Unternehmen von hochmotivierten Beschäftigten, die sich sehr mit ihrer Arbeit identifizieren und entsprechend gute Arbeitsergebnisse vorwiesen. Und die Attraktivität des Unternehmens spricht sich herum: 2010 erhielt die TÜFA-TEAM GmbH den ersten Preis als familienfreundliches Unternehmen im Rheingau-Taunus-Kreis. Daraufhin meldete sich ein Kfz-Prüfingenieur aus Baden-Württemberg, der nach einer beruflichen Veränderung suchte, bewarb sich, zog mit seiner Familie um und arbeitet seitdem bei der TÜFA-TEAM GmbH. Klar ist allerdings auch: Diese Vorteile gibt es nicht zum Nulltarif. Gerade das Gewähren der Wunschurlaube führt zu einem deutlichen Anstieg der Personalkosten. Auch die Übernahme der Kinderbetreuungskosten schlägt kostenmäßig zu Buche. Umso wichtiger ist es, dass die Angebote zu den Bedürfnissen der Beschäftigten passen. Bevor das Unternehmen die Kinderbetreuungskosten übernahm, wollte das Unternehmen eigentlich einen Betriebskindergarten eröffnen. Erst intensive Gespräche mit der Belegschaft zeigten: Die Kinderbetreuung am Arbeitsort lag gar nicht in deren Interesse.

Zur Unternehmenswebseite

Mehr zu diesem Thema auf KOFA.de:

Flexible Arbeitszeitmodelle

Flexible Arbeitszeitmodelle wie Teilzeit, Gleitzeit, Telearbeit sind bei KMU verbreitet. Was eine flexible Arbeitszeitgestaltung bringen kann erfahren Sie hier. mehr

Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein wichtiger Faktor im Wettbewerb um Fachkräfte. Familienfreundlichkeit fördert die gezielte Rekrutierung sowie die Bindung von Fachkräften. mehr

Employer Branding

Employer Branding spielt bei der Arbeitgeberwahl eine wichtige Rolle. Entwickeln Sie ein wettbewerbsfähiges Arbeitgeberprofil. mehr

Home Office

Das Bremer Software Beratungshaus entwickelt strategische IT-Lösungen, bietet Software Support an und ist in der Projektplanung und –abwicklung tätig. mehr

Work-Life Balance im Handwerk

Wie ein Bauunternehmen aus Thüringen Fachkräfte mit Work-Life Balance Angeboten an sich bindet und zur Zufriedenheit der Mitarbeiter beiträgt. mehr

Dienst im Spielzimmer

Mehr Zeit für die Familie trotz Montageeinsätzen – das Unternehmen Schönberger Stahlbau & Metalltechnik macht das mit einer familienfreundlichen Einsatzplanung möglich. mehr

"I made it" - Anca, Pflegekraft (Rumänien)

Fachwissen aus der ganzen Welt und deutsche Unternehmen – eine gelungene Mischung. Die Pflegekraft Anca aus Rumänien erzählt hier über Leben und Arbeiten in Deutschland, von ihren Erfahrungen und gibt Tipps für ein internationales Miteinander. mehr

"I made it" - Marie, Biochemikerin

Fachwissen aus der ganzen Welt: Die Biochemikerin Marie aus den USA erzählt über ihr Leben und das Arbeiten in Deutschland im Videoportrait. mehr

Die Fachkräftereporter unterwegs auf der Jobstarter-Fachtagung in München

Die Reporter der Fachkräfte-Offensive berichten rund um das Thema Fachkräftesicherung. mehr

Frauen

Noch nie war der Anteil beruflich hochqualifizierter Frauen so groß wie heute. Binden Sie das Potenzial von Frauen stärker ein. mehr

März 2015 - Mit Frauen geht es besser

Thema des Monats: Im Wettbewerb um Fachkräfte sind attraktive Arbeitsbedingungen Trumpf. mehr

Arbeiten in den eigenen vier Wänden

News: Eine Befragung zeigt, Home Office gewinnt an Bedeutung mehr

Feedback geben